Formel 1 Fahrer Fernando Alonso

Fernando Alonso Ferrari

Bild: Wikimedia, Ryan Bayona (CC by 2.0)

Nun also doch wieder McLaren: Nach monatelangem Tauziehen um seine Zukunft entschied sich Fernando Alonso im Herbst seiner Karriere dafür, zu den Briten zurückzukehren. 2007 ergriff er nach nur einem Jahr die Flucht, weil Lewis Hamilton zu stark war. Seitdem konnte der Spanier eigentlich nie die hohen Erwartungen, die sein Talent auslösen, erfüllen. Und auch 2015 dürfte es schwierig werden.

Keyfacts über Fernando Alonso 2015

  • Nationalität: Spanisch
  • Geburtsdatum: 29.07.1981 (in Oviedo)
  • Team: McLaren
  • Weltmeistertitel: 2
  • Rennsiege: 32
  • Pole Positions: 22

Eigentlich gibt es keinen besseren Fahrer

Wer nach einer Schwäche von Fernando Alonso auf der Strecke sucht, hat viel zu tun. Der 33-Jährige ist extrem schnell, stark im Zweikampf, voll motiviert, interessiert an technischen Fragen, ehrgeizig und konstant. Nicht wenige Experten sagen deshalb immer wieder, dass es eigentlich keinen besseren Piloten im Feld gibt. Alonso ist immer zu außergewöhnlichen Dingen fähig. Der Spanier, der selbst Lewis Hamilton als besten Fahrer im Feld bezeichnet, macht wenig Hehl daraus, dass er eigentlich auch denkt, dass er persönlich der Beste ist.

Alonsos Ego ist ein Problem

Und mit dem letzten Punkt wäre auch schon das große Problem des Fernando Alonso angesprochen: Sein Ego. Die Konkurrenz von Hamilton machte ihm bei McLaren so sehr zu schaffen, dass er gehen musste. Bei Ferrari kühlte das Verhältnis zum Team dramatisch ab, als es die Scuderia wiederholt nicht schaffte, ihm ein Auto zu stellen, dass er selbst als stark genug empfunden hätte. Legendär sind seine Auseinandersetzungen mit Sebastian Vettel: Alonso hat es nie verwunden, dass der Deutsche, den er bestenfalls für durchschnittlich talentiert hat, so viel mehr Erfolg als er hatte. Jüngst gab er sich allerdings geläutert. Die ersten Testfahrten mit McLaren verliefen katastrophal, trotzdem lächelte der Spanier und drückte sein volles Vertrauen in das Team aus.

>>>Formel 1 Weltmeisterschaft – Quoten und Wetten zur Saison 2018<<<

Die Aussichten von Fernando Alonso in der F1 Saison 2015

McLaren Honda wird im ersten Jahr kaum eine Rolle um Rennsiege geschweige denn den Titel mitsprechen können. Alonso kann trotzdem positiv überraschen. Vielleicht ist er genau der richtige Mann, der das Team sportlich ziehen kann, während Button die Entwicklungsarbeit erledigt. Dafür muss aber überwiegend das „gute Gesicht“ des Spaniers herausschauen. Kommt sein Ego zum Tragen, wird es ein schweres und bitteres Jahr.

Die Fahrer der Formel 1 im Überblick



Formel 1 Pilot Fernando Alonso vor der Saison 2014

Eigentlich war es Fernando Alonso, der die Ära von Michael Schumacher beendete. Der Spanier gewann im Renault die Fahrertitel 2005 und 2006 und setzte sich damit gegen den Deutschen im Ferrari durch, der zuvor fünf Titel in Folge hatte erringen können. Alonso galt in der Folge als der beste Fahrer der Welt. Nur konsequent war schließlich Alonsos Wechsel zu Schumachers altem Ferrari Team. Obwohl der Spanier sein gewaltiges Talent immer wieder aufblitzen lassen konnte, war es ihm jedoch nicht möglich, noch einmal Weltmeister zu werden. 2014 ist deshalb das Schicksalsjahr für Alonso: Möchte er mehr als nur der Fahrer sein, der nach Schumacher und vor Vettel kam, muss er jetzt liefern.

Keyfacts über Fernando Alonso:

  • Nationalität: Spanien
  • Geburtsdatum: 29.7.1981 (in Oviedo)
  • Team: Ferrari
  • Weltmeistertitel: 2
  • Rennsiege: 32
  • Pole Positions: 22

Fernando Alonso: Schicksalsjahr für den Spanier

Ursprünglich war Alonso Alleinerbe von Schumacher. Dies galt nicht nur für das Cockpit im Ferrari, sondern auch für den Status im Team. Schumachers Wasserträger Felipe Massa, der zwischendurch Kimi Raikkonen durchaus hatte Paroli bieten können, sollte auch Alonsos zweiter Mann werden. Die Rolle als Teamleader ist der Spanier 2014 jedoch los: Da er keine Titel gewinnen konnte, ersetzte Ferrari Massa durch Raikkonen, der 2007 mit dem Ferrari den letzten Fahrertitel der Scuderia errungen hatte. 2014 haben die Italiener zwei Leitwölfe – eine explosive Kombination, wenn man das Selbstverständnis der beiden Männer kennt. Zugleich ist es deutlich ein Misstrauensvotum von Ferrari gegenüber Alonso.

McLaren-Gerüchte halten sich hartnäckig

Alonso selbst weiß auch, dass sein Arbeitgeber die Euphorie früherer Tage längst verloren hat. Er kokettierte deshalb öffentlich mit einem Wechsel zu Red Bull. Dieser ist zwar vom Tisch, hartnäckig halten sich jedoch die Meldungen, dass der Spanier 2015 für McLaren fahren wird. Für die war er bereits 2007 aktiv, überwarf sich aber mit Lewis Hamilton und trat die Flucht an. Trotzdem ist es ein offenes Geheimnis, dass er 2015 wohl den neuerlichen Anlauf in der Mannschaft von Martin Whitmarsh wagen wird. Bei Ferrari hat man diese Meldungen mit sehr wenig Begeisterung zur Kenntnis genommen.

Wie stehen die Chancen für Alonso im Jahr 2014?

Alonsos stärkster Verbündeter 2014 ist sein Talent. Dieses macht ihn erneut zum natürlichen ersten Herausforderer von Vettel. Alles andere spricht aber gegen ihn: Der Ferrari war in den letzten Jahre nicht derart stark wie Red Bull. Hier kann der Spanier nur auf die Regeländerungen hoffen, die das Blatt zu seinen Gunsten wenden. Die volle Unterstützung seines Teams hat Alonso allerdings längst verloren. Außerdem wird er auch nicht jünger: Den Top Speed früherer Jahre hat er anders als Vettel nicht mehr. Alonso wird eine starke Saison fahren – der Titel kann vermutlich nicht gewonnen werden.

Quoten Fernando Alonso in der F1 Saison 2014

Fernando Alonso geht in seiner wahrscheinlich letzten Saison mit Ferrari mit gedämpften Ambitionen an den Start. Der Spanier bekam mit Kimi Raikkonen jenen Fahrer als Teamkollegen vor die Nase gesetzt, der zuletzt den Fahrertitel für die Scuderia nach Italien holte. Alonso reagierte beleidigt und flirtet bereits mit McLaren. Zudem scheint Ferrari bei der Titelentscheidung erneut nur eine Nebenrolle zu spielen.  Die Quoten für den ehemaligen Doppelweltmeister liegen vor Beginn der neuen Saison zwischen 5 und 7.