Formel 1 Fahrer & Teams

In der Formel 1 Saison 2022 sitzen zahlreiche Fahrer in neuen Autos. Neben bekannte Gesichtern in neuen Teams gibt es auch einen Rookie. Gyuanu Zhou tritt als erster Chinese in der Formel 1  an. Er beerbt Kimi Räikkönen bei Alfa Romeo. Der finnische Kult-Pilot beendet seine lange Laufbahn dagegen. Was sich in der Winterpause am Fahrermarkt sonst noch getan hat, erfährt ihr bei uns. Wir haben einen Blick auf die aktuellen Teams und Fahrer geworfen. Das spielt natürlich auch für die Formel 1 Quoten eine sehr wichtige Rolle.

Fahrerwechsel vor der Formel 1 Saison 2022

Die spannendste Änderung gibt es wohl bei Mercedes. Valtteri Bottas hat das Team nach fünf Jahren verlassen. Sein Nachfolger wird mit George Russell ein Fahrer aus den eigenen Reihen. Das britische Toptalent wird schon länger von den Silberpfeilen unterstützt und soll Superstar Lewis Hamilton fordern. Bottas wechselt zu Alfa Romeo und wird Teamkollege von Zhou Guanyu. Damit setzt der Rennstall auf eine völlig neue Fahrerpaarung. Während Kimi Räikkönen aufhört, verlässt Antonio Giovinazzi die Königsklasse. Auch Nikita Mazepin ist nicht mehr in der Startaufstellung zu finden. Aufgrund des Russland-Ukraine-Konflikts trennte sich Haas vom 22-jährigen. Als Ersatz wurde Kevin Magnussen zurückgeholt, der schon von 2017 bis 2020 für das US-Team am Start war.

george russell

Jen Ross, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons

Die restlichen Teams setzen auf die gleiche Fahrerpaarung wie im Vorjahr. Auch hier gibt es einige interessante Fragen. Kann Sergio Perez Weltmeister Max Verstappen heuer fordern? Wer sichert sich bei Ferrari und McLaren den Nummer-1-Status?

Um euch einen Überblick zu verschaffen, hier eine Auflistung aller Teams und Fahrer der Saison 2022. Mit einem Klick auf den Piloten erhält ihr zudem Infos zu dessen bisheriger Karriere, seinen größten Erfolgen und Formel 1 Quoten 2022.

Alle Formel 1 Fahrer der Saison 2022 und ihre Teams

Mercedes

Lewis Hamilton 🇬🇧

George Russell 🇬🇧

Red Bull

Max Verstappen 🇳🇱

Sergio Perez 🇲🇽

Ferrari

Charles Leclerc 🇲🇨

Carlos Sainz jr. 🇪🇸

McLaren

Lando Norris 🇬🇧

Daniel Ricciardo 🇦🇺

Alpine

Fernando Alonso 🇪🇸

Esteban Ocon 🇫🇷

AlphaTauri

Pierre Gasly 🇫🇷

Yuki Tsunoda 🇯🇵

Aston Martin

Sebastian Vettel 🇩🇪

Lance Stroll 🇨🇦

Alfa Romeo

Valtteri Bottas 🇫🇮

Zhou Guanyu 🇨🇳

Haas

Mick Schumacher 🇩🇪

Kevin Magnussen 🇩🇰

Williams

Alexander Albon 🇹🇭

Nicholas Latifi 🇨🇦

________________________________________________________________________________________

Testfahrer und Fahrer der letzten Jahre (u.a.)

Kimi Räikkönen

Romain Grosjean

Nico Hülkenberg

Sergej Sirotkin

Marcus Ericsson

Stoffel Vandoorne

Pastor Maldonado

Jean-Eric Vergne

Will Stevens

Roberto Merhi

Nico Rosberg

Felipe Massa

Jolyon Palmer

Pasqual Wehrlein

Rio Haryanto

Jenson Button

Esteban Gutierrez

Felipe Nasr

Das passierte 2021

Vor der Saison 2021 blieb kaum ein Stein auf dem anderen. Sergio Perez ersetzte Alexander Albon bei Red Bull, der Thailänder wechselte auf die Ersatzbank. McLaren verpflichtete Daniel Ricciardo von Renault. Sein Nachfolger wurde Rückkehrer Fernando Alonso. Carlos Sainz verließ McLaren und heuerte bei Ferrari an. Dort nahm er den Platz von Sebastian Vettel ein. Der vierfache Weltmeister schloss sich dem neuen Aston Martin-Team an. Die britische Traditionsmarke übernahm den Rennstall Racing Point. Mit Yuki Tsunoda heuerte erstmals seit sieben Jahren ein Japaner an. Der Youngster wurde vom Red Bull B-Team AlphaTauri verpflichtet. Zwei ganz neue Gesichter gab es bei Haas. Mick Schumacher, Sohn des siebenmaligen Champions Michael, und Nikita Mazepin bildeten die Fahrpaarung der US-Mannschaft.

Das passierte 2020

2020 blieb es am Transfermarkt verhältnismäßig ruhig. Die meisten Teams hielten an ihrer Fahrerpaarung fest. Esteban Ocon gab nach einem Jahr als Mercedes-Ersatzfahrer sein Comeback in einem Stammcockpit. Der Franzose ersetzte Nico Hülkenberg bei Renault. Der Deutsche ging bei der Suche nach einem Cockpit leer aus. Auch Williams verpflichtete einen Debütanten. Anstelle von Robert Kubica stieg Nicholas Latifi in den Boliden neben George Russell. Für Polens einzigen GP-Sieger bedeutete dies das Ende seiner Formel 1 Karriere. Ansonsten blieb alles beim alten.

Das passierte 2019

Die Saison 2019 brachte gleich für mehreren Topteams Veränderungen. Red Bull verpflichtete Pierre Gasly als zweiten Fahrer neben Max Verstappen. Der Franzose ersetzte Daniel Ricciardo, der die Fachwelt mit einem Wechsel zu Renault überraschte. Auch Ferrari setzte auf die Jugend. Statt Kimi Räikkönen heuerte mit Charles Leclerc ein Supertalent aus dem eigenen Juniorenprogramm bei den Roten an. Mit McLaren und Williams holten zwei weitere Traditionsteam je einen Rookie. Lando Norris wurde Teamkollege von Carlos Sainz in der völlig neuen Fahrerpaarung bei McLaren. Fernando Alonso hörte auf, Stoffel Vandoorne fand kein Cockpit mehr.

George Russell wurde Williams-Pilot, sein neuer Teamkollege schrieb ein Märchen: acht Jahre nach seinem schweren Rallye-Unfall gab Robert Kubica sein F1-Comeback. Von den bisherigen Piloten blieb nur Lance Stroll in der Königsklasse. Der Kanadier wechselte zu Racing Point. Sergey Sirotkin hingegen musste die Formel 1 verlassen. Auch Toro Rosso veränderte sein Fahrerduo. Statt Red Bull-Aufsteiger Gasly und Brendon Hartley pilotierten Daniil Kvyat und Alexander Albon den Boliden.

Ähnliche Artikel: