Die Formel 1 Rekorde

Wie in allen Sportarten sind natürlich auch in der Formel 1 Rekorde von besonderer Bedeutung. Die Größen des Motorsports haben sich mit schier unglaublichen Leistungen in die Geschichtsbüchern eingetragen. Doch nichts ist für die Ewigkeit – immer wieder werden Bestmarken gebrochen, von denen man nicht glaubte, dass sie jemand übertreffen könnte. Doch wie Formel 1 Legende Michael Schumacher zu sagen pflegte: Rekorde sind da, um gebrochen zu werden. Formel 1 Wetten wirft einen Blick auf die wichtigsten Bestmarken der Königsklasse.

Rekorde nach Fahrern

Viele dachten, dass die Rekordmarken von Michael Schumacher nicht zu übertreffen wären. Dann kam aber Lewis Hamilton und schrieb gemeinsam mit Mercedes die Geschichtsbücher um. Der Brite hält mittlerweile fast alle wichtigen Bestmarken. Aktuell schickt sich Red Bull-Fahrer Max Verstappen an, das Vermächtnis Hamiltons anzugreifen.

lewis-hamilton

Morio, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons

  • Weltmeistertitel: 7 (🇩🇪 Michael Schumacher, 🇬🇧 Lewis Hamilton)
  • Rennsiege: 103 (🇬🇧 Lewis Hamilton)
  • Podestplätze: 188 (🇬🇧 Lewis Hamilton)
  • Pole-Positions: 103 (🇬🇧 Lewis Hamilton)
  • Schnellste Rennrunden: 77 (🇩🇪 Michael Schumacher)
  • Punkte: 4333,5 (🇬🇧 Lewis Hamilton)
  • Führungsrunden: 5405 (🇬🇧 Lewis Hamilton)
  • Starts: 350 (🇫🇮 Kimi Räikkönen)
  • Siege in einer Saison: 13 (🇩🇪 Michael Schumacher, 🇩🇪 Sebastian Vettel)
  • Podestplätze in einer Saison: 18 (🇳🇱 Max Verstappen)
  • Pole-Postions in einer Saison: 15 (🇩🇪 Sebastian Vettel)
  • Jüngster Weltmeister: 23 Jahre 134 Tage (🇩🇪 Sebastian Vettel)
  • Jüngster Sieger: 18 Jahre 228 Tage (🇳🇱 Max Verstappen)
  • Siege in Folge: 9 (🇮🇹 Alberto Ascari, 🇩🇪 Sebastian Vettel)

Rekorde nach Teams

Bei den Konstrukteuren thront Ferrari über allen anderen. Kein anderes Team war derart erfolgreich wie die Scuderia. Auch hier gibt es aber seit einigen Jahren zwei Herausforderer, die langfristig neue Höhen erreichen könnten: Mercedes und Red Bull Racing dominieren seit 2010 im Gleichschritt die Königsklasse.

charles-leclerc-auto

  • Fahrer-Weltmeistertitel: 15 (🇮🇹 Ferrari)
  • Konstrukteus-Weltmeistertitel: 16 (🇮🇹 Ferrari)
  • Siege: 259 (🇮🇹 Ferrari)
  • Pole-Positions: 240 (🇮🇹 Ferrari)
  • Schnellste Rennrunden: 259 (🇮🇹 Ferrari)
  • Starts: 1046 (🇮🇹 Ferrari)
  • Siege in einer Saison: 19 (🇩🇪 Mercedes)
  • Pole-Positions in einer Saison: 20 (🇩🇪 Mercedes)

Geschwindigkeitsrekorde

Formel 1 ist nicht nur Rennen Bolide an Bolide, Kopf an Kopf. Ein Großteil der Faszination der Königsklasse geht von dem puren Speed aus, den die Boliden erreichen. Die Formel 1 rühmt sich völlig zu Recht damit, die schnellste Rennserie der Welt zu sein. Es gibt keine Strecke im Feld, wo 300 Stundenkilometer nicht möglich sind. Selbst in Monaco fällt diese Marke durch DHS inzwischen eins ums andere Mal.

Grund genug einen Blick auf die absoluten Geschwindigkeitsrekorde der Königsklasse überhaupt und in dieser Saison zu werfen. Solche Infos findest du übrigens auch in unserer Formel 1 App. Bemerkenswert dabei: im Mittelpunkt steht ausnahmslos Monza. Kein Wunder also, dass diese Strecke nicht nur bei den Tifosi, sondern rund um den Globus so beliebt ist.

Geschwindigkeitstachometer Rennwagen F1

Wikimedia, Tokino (CC BY-SA 3.0)

  • Höchste Geschwindigkeit F1 im Wettbewerb: 372,5 km/h (🇫🇮 Valtteri Bottas, Mexiko City 2016)
  • Höchste Geschwindigkeit in einem Formel 1 Auto: 372,6 km/h (🇨🇴 Juan Pablo Montoya, Monza 2005)
  • Schnellste Durchschnittsgeschwindigkeit in einem Rennen: 247,5 km/h (🇩🇪 Michael Schumacher, Monza 2003)
  • Schnellste Durchschnittsgeschwindigkeit auf eine Runde: 264,3 km/h (🇬🇧 Lewis Hamilton, Monza 2020)


Der absolute Geschwindigkeitsrekord der Formel 1

Der schnellste Formel 1 Fahrer aller Zeiten war ein Mann, dessen Namen wohl nur noch Eingeweihte und Experten im Kopf haben dürften: Antonio Pizzonia fuhr 2003 für Jaguar (das heutige Red Bull) und 2004 sowie 2005 für Williams. Im Jahr 2004 kam er in Monza auf die sensationelle Geschwindigkeit von 369,9 Stundenkilometern.

2016 wurde der Rekord von Pizzonia jedoch vom Finnen Valtteri Bottas gebrochen, denn dieser verbesserte die Marke auf 372,5k km/h (beim GP in Mexiko-Stadt).

Die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit der Formel 1

Ebenfalls in Monza wurde die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit aller Zeiten erreicht. Diesen Titel müssen sich Deutschland und Italien teilen: Michael Schumacher, der einen der begehrtesten Formel 1 Jobs, nämlich jenen des Rennfahrer hatte, kam 2003 im Ferrari bei seinem Sieg auf einen durchschnittlichen Speed von 247,5 Stundenkilometern. Lewis Hamilton kratzte 2014 an dieser Marke, scheiterte aber knapp. Den höchsten Speed auf einer Runde im Durchschnitt erreichte Juan Pablo Montoya mit 262 Stundenkilometern. Zudem hält dieser mit 372,6 Stundenkilometern auch den Rekord für den höchsten Top-Speed, der mit einem Formel 1 Wagen je erreicht wurde. Allerdings war dies in keiner Wettbewerbsfahrt, weshalb er nicht als der generelle Bestwert zählt.