Alle Formel 1 Rennen im Jahr 2023

Der Formel 1 Rennkalender 2014

Wikimedia, J.H. Sohn (CC BY 2.0)

Mit unserem F1 Rennkalender siehst du alle Rennen der neuen Saison auf einen Blick. Der Zeitraum eines Grand Prix erstreckt sich immer über 3 Tage (Freitag bis Sonntag. Am ersten Tag steht das Freie Training auf dem Programm. Richtig ernst wird es dann Samstag mit dem Qualifying, ehe am Sonntag das Rennen stattfindet. An sechs Wochenenden gibt es zudem den Sprint. Dabei erfolgt das Qualifying schon am Freitag. Am Samstag werden dann im Sprintrennen die Startplätze für das Hauptrennen ausgefahren. Im Vergleich zum Vorjahr ist Frankreich nicht mehr Teil des Rennkalenders. Katar kehrt hingegen zurück. Erstmals wird auch der Große Preis von Las Vegas ausgetragen. Erneut einer Absage fiel der GP von China zum Opfer. Ob dafür ein Ersatzrennen gesucht wird, ist noch nicht klar. Insgesamt stehen also 23 oder 24 Grand Prix auf dem Programm. Startschuss ist zum dritten Mal in Folge Bahrain (5. März). Das Saisonfinale findet schon fast traditionell am 26. November in Abu Dhabi statt.

F1 Grand Prix Kalender 2023

DatumRennenSieger 2022
3.3.2023 – 5.3.2023GP von Bahrain / as-Sachir 🇧🇭C. Leclerc (Ferrari)
17.3.2023 – 19.3.2023GP von Saudi-Arabien / Dschidda 🇸🇦M. Verstappen (Red Bull)
31.3.2023 – 2.4.2023GP von Australien / Melbourne 🇦🇺C. Leclerc (Ferrari)
16. April 2023GP von China in Shanghai 🇨🇳abgesagt
28.4.2023 – 30.4.2023*GP von Aserbaidschan / Baku 🇦🇿M. Verstappen (Red Bull)
5.5.2023 – 7.5.2023GP von Miami / Miami 🇺🇸M. Verstappen (Red Bull)
19.5.2023 – 21.5.2023GP der Emilia-Romagna / Imola 🇮🇹M. Verstappen (Red Bull)
26.5.2023 – 28.5.2023GP von Monaco / Monte Carlo 🇲🇨S. Perez (Red Bull)
2.6.2023 – 4.6.2023GP von Spanien / Barcelona 🇪🇸M. Verstappen (Red Bull)
16.6.2023 – 18.6.2023GP von Kanada / Montreal 🇨🇦M. Verstappen (Red Bull)
31.6.2023 – 2.7.2023*GP von Österreich / Spielberg 🇦🇹C. Leclerc (Ferrari)
7.7.2023 – 9.7.2023GP von Großbritannien / Silverstone 🇬🇧C. Sainz (Ferrari)
21.7.2023 – 23.7.2023GP von Ungarn / Budapest 🇭🇺M. Verstappen (Red Bull)
28.7.2023 – 30.7.2023*GP von Belgien / Spa-Francorchamps 🇧🇪M. Verstappen (Red Bull)
25.8.2023 – 27.8.2023GP der Niederlande / Zandvoort 🇳🇱M. Verstappen (Red Bull)
1.9.2023 – 3.9.2023GP von Italien / Monza 🇮🇹M. Verstappen (Red Bull)
15.9.2023 – 17.9.2023GP von Singapur / Singapur 🇸🇬S. Perez (Red Bull)
22.9.2023 – 24.9.2023GP von Japan / Suzuka 🇯🇵M. Verstappen (Red Bull)
6.10.2023 – 8.10.2023*GP von Katar / Doha 🇶🇦kein Rennen
20.10.2023 – 22.10.2022*GP der USA / Austin 🇺🇸M. Verstappen (Red Bull)
27.10.2023 – 29.10.2023GP von Mexiko / Mexiko City 🇲🇽M. Verstappen (Red Bull)
3.11.2023 – 5.11.2023*GP von Sao Paulo / Interlagos 🇧🇷G. Russell (Mercedes)
16.11.2023 – 18.11.2022GP von Las Vegas / Las Vegas 🇺🇸neu
24.11.2023 – 26.11.2023GP von Abu Dhabi / Abu Dhabi 🇦🇪M. Verstappen (Red Bull)

*mit Stern markierte GP sind Sprint-Wochenenden


Die Formel 1 Rennen 2022 im Rückblick

Review: Großer Preis von Abu Dhabi

max-verstappen

Morio, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons

Der letzte Grand Prix des Jahres war stellvertretend für die Saison. Weltmeister Max Verstappen fuhr überlegen von der Pole-Position zum 15. Sieg und krönte sein Ausnahmejahr damit. Dahinter kämpften Charles Leclerc und Sergio Perez im direkten Duell um die Vizemeisterschaft. Der Ferrari-Pilot zeigte ein starkes Rennen und behielt knapp die Oberhand – sowohl im Rennen, als auch in der Gesamtwertung. Dahinter belegten Carlos Sainz und George Russell die Plätze. In der WM landete der Mercedes allerdings vor dem Ferrari. Norris, Ocon, Stroll und Ricciardo holten die weiteren Punkte. Ein Zähler ging sich zum Abschied auch für Sebastian Vettel aus.

Hamilton und Alonso beendeten eine für sie enttäuschende Saison mit einem Ausfällen. Der Brite wurde so nur Gesamtsechster – die schlechteste Platzierung seiner Karriere. Auch Alonso musste sich seinem Teamkollegen nach Punkten geschlagen geben. Bei den Konstrukteuren veränderte sich nichts mehr. Red Bull landete vor Ferrari und Mercedes.

Review: Großer Preis von Brasilien

Mercedes kann es also doch noch: an einem turbulenten Wochenende feierte George Russell seinen ersten GP-Sieg und den ersten für die Silberpfeile in diesem Jahr. Der Brite setzte sich schon im Sprint durch und münzte den besten Startplatz in den Premierenerfolg zum. Lewis Hamilton machte also Zweiter den Triumph perfekt. Das Podium wurde von Carlos Sainz im Ferrari komplettiert. Die Geschichte des Wochenendes wurde aber schon am Freitag geschrieben. Haas-Pilot Kevin Magnussen holte sich dort bei schwierigen Bedingungen völlig überraschend seine erste Pole-Position. Im Sprint reichte es dann aber nur zu Platz acht.

Nicht nach Wunsch lief es für Leclerc, Verstappen und Perez auf den Plätzen 4, 6 und 7. Dazwischen schob sich Alonso. Punkte gab es zudem für Ocon, Bottas und Stroll. In der WM gehen Leclerc und Perez damit punktegleich ins letzten Rennen. Dahinter hat Russell Platz 4 quasi fix, Hamilton Sainz matchen sich um den fünften Gesamtrang.

Review: Großer Preis von Mexiko

Formel-1-Geschichte in Mexiko City! Max Verstappen feierte seinen 14. Saisonsieg und überflügelte damit endgültig den Rekord von Michael Schumacher und Sebastian Vettel. Der Niederländer trotzte den starken Mercedes schon am Samstag und holte seine 6. Saisonpole. Im Rennen kontrollierte der Doppelweltmeister dann eindrucksvoll das Geschehen. Verstappen zeigte wiedermal eine souveräne Vorstellung und holte verdient den Rekordsieg. Hinter ihm musste sich Lewis Hamilton erneut mit dem 2. Platz begnügen. Der Mercedes-Pilot war diesmal nicht ganz so nahe am möglichen Erfolg wie in Austin. In ein Tollhaus verwandelte Sergio Perez die Strecke: als 3. holte der Lokalmatador ein Doppelpodium für Red Bull.

Platz 4 ging am Ende an George Russell. Dahinter landeten die Ferraris von Sainz und Leclerc im geschlagenen Feld. Punkte gab es auch für den überraschend starken Ricciardo, Ocon, Norris und Bottas. In der WM hat Verstappen mit derzeit 416 Punkten ebenfalls vorzeitig für eine neue Bestmarke gesorgt. Dahinter tobt weiter der Kampf um den Vizetitel zwischen Perez und Leclerc.

Review: Großer Preis der USA

Max Verstappen ist nicht zu stoppen. Der Niederländer sicherte sich beim Grand Prix der USA in Austin seinen bereits 13. Saisonsieg. Damit egalisierte er schon drei Rennen vor Schluss den Rekord von Michael Schumacher und Sebastian Vettel. Ein Spaziergang war es aber nicht. Von Startplatz 2 perfekt gestartet kontrollierte Verstappen den GP, bis ihn ein verpatzter Boxenstopp zurückwarf. Wenige Runden vor Schluss schnappte sich der Weltmeister aber Leader Lewis Hamilton. Der Mercedes-Pilot wurde Zweiter, dahinter komplettierte Charles Leclerc im Ferrari das Podest. Bitter verlief das Rennen für Pole-Setter Carlos Sainz. Der Spanier wurde in Kurve 1 von George Russell abgeräumt und musste aufgeben.

Die weiteren Punkteränge belegten Perez, Russell, Norris, Vettel, Magnussen, Tsunoda und Ocon. Für Red Bull bedeutete das starke Ergebnis die Fixierung des fünften Konstrukteurstitels der Teamgeschichte. Spannend bleibt der Kampf um Rang 2 in der Fahrerwertung zwischen Leclerc und Perez.

Review: Großer Preis von Japan

Der 18. Grand Prix des Jahres brachte die Rückkehr nach Suzuka und die WM-Entscheidung. Max Verstappen holte sich Saisonsieg Nummer 12 und damit vorzeitig seinen zweiten Titel. Der Niederländer zeigte im Regen eine dominante Performance und münzte seine Pole-Position nach etwas Verzögerung und vorzeitigem Abbruch erfolgreich um. Zweiter wurde Teamkollege Checo Perez, der von einer Strafe Charles Leclercs profitierte. Der Ferrari-Star musste sich damit mit dem dritten Rang begnügen und verspielte endgültig alle WM-Chancen. Stark präsentierte sich Esteban Ocon im Alpine mit Rang 4 und dem besten Saisonergebnis.

Dahinter belegten Hamilton, Vettel, Alonso, Russell, Latifi und Norris die restlichen Punkteränge. Während die Titelentscheidung gefallen ist, verspricht der Kampf um Platz 2 in der WM zwischen Perez und Leclerc weiter Spannung. Bei den Konstrukteuren dürfte beim nächsten GP in Austin die Entscheidung zugunsten von Red Bull fallen.

Review: Großer Preis von Singapur

perez red bull rb16b

Jen Ross, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons

Nach fünf Siegen in Folge riss die Serie von Max Verstappen. Stattdessen sprang bei regnerischen Bedingungen in Singapur Teamkollege Checo Perez in die Bresche. Als einer von wenigen machte der Mexikaner keine Fehler und holte seinen zweiten Saisonsieg. Hinter ihm komplettierten die Ferraris von Charles Leclerc und Carlos Sainz das Podium. Enttäuschend verlief das Rennen für Verstappen. Statt den zweiten WM-Titel zu fixieren, musste sich der Niederländer nur mit Rang sieben zufrieden geben. Ein ganz starkes Wochenende erlebte hingegen McLaren mit den Rängen vier (Norris) und fünf (Ricciardo).

Auch Aston Martin holte mit Stroll auf Sechs und Vettel auf Acht wichtige Punkte. Dahinter gelangen Lewis Hamilton als Neuntem die einzigen Mercedes-Punkte eines völlig verkorksten Wochenendes für die Silberpfeile. Den letzten Punkt sicherte sich Pierre Gasly. In der WM liegt Verstappen 104 Punkte vor Leclerc und kann damit in Suzuka erneut den Titel fixieren. Bei den Konstrukteuren ist Red Bull ebenfalls nur mehr rechnerisch einzuholen.

 

Review: Großer Preis von Italien

Auch das Ferrari-Heimspiel in Monza liefert das selbe Bild wie die letzten Wochen. Max Verstappen und Red Bull sind derzeit die perfekte Kombination, der Niederländer fuhr von Startplatz sieben zum fünften Sieg in Serie. Polesetter Charles Leclerc konnte den Tifosi mit Rang zwei immerhin etwas Grund zum Jubeln geben. Das Podium wurde von Mercedes-Pilot George Russell komplettiert. Dahinter reihten sich Carlos Sainz, Lewis Hamilton und Sergio Perez ein. Die Top sechs wurden damit allesamt von Autos der drei Spitzenteams belegt. „Best of the rest“ wurde wiedermal McLaren-Fahrer Lando Norris.

Dahinter reihten sich Gasly, der überraschend starke Williams-Debütant de Vries und Zhou ein. Bereits in Singapur könnte Max Verstappen den zweiten WM-Titel perfekt machen. Spannend ist nur mehr der Kampf um den zweiten Platz. Leclerc, Perez und Russell sind nur durch 16 Punkte getrennt. Auch zwischen Ferrari und Mercedes dürfte es in den verbleibenden Rennen noch eng werden.

Review: Großer Preis der Niederlande

Die Verstappen-Mania in den Niederlanden bescherte den Heimfans den erhofften Triumph. Von der Pole-Position sicherte sich Max Verstappen in einem spannenden Rennen den bereits zehnten Saisonsieg. Dank perfekter Red Bull-Strategie setzte sich der Weltmeister vor George Russell im Mercedes und Charles Leclerc (Ferrari) durch. Das perfekte Wochenende krönte Verstappen mit der schnellsten Rennrunde. Pech hatte Lewis Hamilton, der lange eine reelle Siegchance. Unter dem Safety Car griff Mercedes dann aber zur falschen Strategie, womit der Rekordweltmeister am Ende nur Rang vier belegte. Sergio Perez belegte im zweiten Red Bull den fünften Platz.

Dahinter reihten sich Alonso, Norris, Sainz, Ocon und Stroll in den Punkterängen ein. Mit dem erneuten Triumph rückte Verstappen seinem zweiten WM-Titel immer näher. Mit 109 Punkten Vorsprung auf die Verfolger Leclerc und Perez ist ihm die Krone unter normalen Umständen nicht mehr zu nehmen. Auch der erste Red Bull-Teamtitel seit 2013 ist bei über hundert Zählern Vorsprung auf Ferrari nur mehr Formsache.

Review: Großer Preis von Belgien

Max Verstappen marschiert weiter unaufhaltsam Richtung Titelverteidigung. In Belgien konnte den Weltmeister auch eine Motorenstrafe nicht stoppen. Von Platz 14 stürmte der Niederländer mühelos zum neunten Saisonsieg. Sergio Perez komplettierte mit Rang zwei den Doppelerfolg für Red Bull Racing. Dritter wurde Pole-Setter Carlos Sainz, der die Pace der Spitze nicht mitgehen konnte. Enttäuschend verlief das Rennen für Lewis Hamilton. Der Rekordchampion schied nach einer selbstverschuldeten Kollision mit Fernando Alonso schon in Runde 1 aus. Teamkollege George Russell wurde immerhin guter Vierter.

Alonso und Ocon holten mit den Plätzen fünf und sieben wichtige Punkte für Alpine. Dazwischen reihte sich der wiedermal glücklose Leclerc ein. Die restlichen Zähler gingen an Vettel, Gasly und Albon. In der WM liegt Verstappen 93 Punkte vor Perez und 98 vor Leclerc. Bei den Konstrukteuren ist Red Bull der Titel bei einem Abstand von mehr als 100 Zählern auf Verfolger Ferrari ebenfalls kaum noch zu nehmen.

Review: Großer Preis von Ungarn

Beim letzten Grand Prix vor der Sommerpause fiel wohl endgültig die Vorentscheidung im Titelkampf. Trotz Startplatz zehn nach einem Defekt setzte sich Max Verstappen bei widrigen Wetterbedingungen durch und holte seinen bereits achten Saisonsieg. Der Niederländer konnte sich bei seiner Aufholjagd sogar einen Dreher leisten. Ein starkes Rennen zeigte auch Lewis Hamilton, der von Platz sieben am Start auf Rang zwei fuhr. Für den Superstar war es das fünfte Podium in Folge. George Russell holte am Samstag sensationell die Pole-Position, am Sonntag reichte es immerhin zu Rang drei. Lange Gesichter gab es wiedermal bei Ferrari. Als Favorit ins Wochenende gegangen verpatzte die Scuderia die Strategie und musste sich mit den Plätzen vier (Sainz) und sechs (Leclerc) begnügen.

„Best of the Rest“ wurde wiedermal Lando Norris im McLaren. Die restlichen Punkte holten Alonso und Ocon ür Alpine sowie Vettel im ersten Rennen nach seiner Rücktrittserklärung. Die Meisterschaft ist nach Ungarn quasi entschieden. 80 Zähler trennen Verstappen und Leclerc. Auch bei den Teams dürfte nichts mehr anbrennen, der Vorsprung von Red Bull beträgt 97 Punkte.

Review: Großer Preis von Frankreich

In Le Castellet nahm die Aufholjagd von Ferrari ein jähes Ende. Von der Pole-Position führte Charles Leclerc das Rennen an, leistete sich dann aber einen folgenschweren Fahrfehler. Der Monegasse beförderte seinen Boliden in die Bande und musste aufgeben. Profiteur war WM-Rivale Max Verstappen. Der Red Bull-Star cruiste im Anschluss zum siebten Saisonsieg und sorgte so für eine Vorentscheidung im Titelfight. Dahinter kam es zur Wiederauferstehung von Mercedes. Erstmals in dieser Saison standen beide Silberpfeile am Stockerl. Lewis Hamilton wurde vor George Russell Zweiter. Mit Rang vier durch Sergio Perez baute Red Bull auch den Vorsprung in der Konstrukteurswertung erneut aus. Carlos Sainz holte für Ferrari lediglich den fünften Platz.

Die restlichen Punkte holten Alonso, Norris, Ocon, Ricciardo und Stroll. Im Titelkampf hat Ferrari wohl seine letzte Chance verspielt. Verstappen vergrößerte seinen Vorsprung auf 63 Punkte. Mit 82 Zählern Vorsprung hat Red Bull wohl auch bei den Teams vorzeitig alles klar gemacht. Dahinter kommt Mercedes den Roten aus Maranello immer näher.

Review: Großer Preis von Österreich

Beim Red Bull-Heimspiel vor zahlreichen niederländischen Fans spielte Charles Leclerc den großen Spielverderber. Satt einem Heimsieg von Max Verstappen triumphierte der Monegasse im Ferrari. Im Qualifying am Freitag und beim Sprint hatte sich noch der Weltmeister durchgesetzt. Am Rennsonntag drehte die Scuderia aber den Spieß um. Red Bull kämpfte mit unerwartet hohem Reifenverschleiss, Verstappen musste Leclerc im direkten Zweikampf gleich drei Mal ziehen lassen. Aufgrund eines defekten Gaspedals musste der 24-jährige am Ende dennoch zittern, brachte den dritten Saisonsieg aber über die Linie. Pech hatte Teamkollege Carlos Sainz: ein Motorschaden verhinderte den sicher geglaubten Doppelerfolg für Ferrari. Den Platz am Stockerl erbte Lewis Hamilton im Mercedes.

Dahinter landeten Teamkollege Russell, Ocon, Schumacher, Norris, Magnussen, Ricciardo und Alonso in den Punkten. Durch die Ausfälle von Sainz und Perez ist die WM nun wohl endgültig ein Zweikampf. Zur Saisonhalbzeit liegt Verstappen immer noch 38 Punkte vor Leclerc. In der Konstrukteurswertung hat Red Bull einen komfortablen Vorsprung von 66 Zählern.

Review: Großer Preis von Großbritannien

Premiere in Silverstone! Im 150. Anlauf gelang Carlos Sainz junior endlich sein erster Sieg in der Formel 1. Der Spanier setzte sich in einem verrückten Rennen von der Pole Position aus durch. Platz zwei holte sich Sergio Perez im Red Bull, Lokalmatador Lewis Hamilton komplettierte das Podium. Überschattet wurde der chaotische Grand Prix von einem Horrorcrash am Start. Wie durch ein Wunder blieb Zhou Guanyu nach einem heftigen Abflug unverletzt. Pech hatte WM-Leader Max Verstappen. Der Weltmeister konnte nach einer Berührung nur den siebten Platz einfahren. Auch für Rivale Charles Leclerc lief es nicht viel besser. Dank schlechter Strategie wurde der Monegasse Vierter und wartet weiter auf einen Befreiungsschlag im Titelrennen.

Hinter dem Ferrari-Star holten Alonso, Norris, Schumacher, Vettel und Magnussen die restlichen Punkte. In der WM-Wertung behielt Verstappen seine Führung relativ deutlich. 34 Zähler fehlen Teamkollege Perez, Leclerc liegt immer noch deren 43 zurück. Sainz könnte sich mit aktuell 54 Punkten Rückstand wieder in den Titelkampf befördert haben.

Review: Großer Preis von Kanada

Red Bull blieb auch in Kanada das Maß aller Dinge. Beim ersten Montreal-GP seit 2019 holte Max Verstappen im Regen eine souveräne Pole-Position. Die Spitze verteidigte der Weltmeister im Rennen gegen Carlos Sainz und holte damit seinen sechsten Saisonsieg. Für die Bullen war es der ebensovielte Triumph in Serie. Kleiner Wermutstropfen: das technikbedingte Ausscheiden von Sergio Perez. Hinter dem Topduo holte Lewis Hamilton im Mercedes seinen zweiten Podestplatz der Saison. Teamkollege George Russell fuhr als Vierter erneut unter die besten Fünf und bleibt damit der einzige Pilot, dem dies heuer gelang.

Der Pechvogel des Wochenendes war wieder einmal Charles Leclerc. Aufgrund des Tauschs zahlreicher Motorenteile startete der Ferrari-Pilot als Letzter, mit Platz fünf gelang ihm eine starke Aufholjagd. Die restlichen Punkte holten Ocon, Bottas, Zhou, Alonso und Lokalmatador Stroll. In der WM fiel wohl endgültig eine Vorentscheidung. Verstappen liegt nun schon 46 Zähler vor Perez und 49 vor Leclerc – umgerechnet also fast zwei Siege.

Review: Großer Preis von Aserbaidschan

In Baku wiederholte sich das Spiel der letzte Wochen: das Qualifying am Samstag war fest in der Hand von Ferrari und Charles Leclerc, beim Rennen durfte aber erneut Red Bull Racing jubeln. Max Verstappen holte sich seinen fünften Saisonerfolg, komplettiert wurde der Doppelsieg von Sergio Perez. Auf Platz drei fuhr Mercedes-Mann George Russell über die Ziellinie. Für Ferrari setzte es ein Debakel: sowohl Leclerc, als auch Carlos Sainz mussten mit Defekten das Rennen vorzeitig beenden. Die Scuderia ist somit seit dem GP von Australien sieglos.

Hinter dem Spitzentrio holte sich Hamilton, Gasly, Vettel, Alonso, Ricciardo, Norris und Ocon die restlichen Punkte. In der Meisterschaft könnte in Baku eine kleine Vorentscheidung gefallen sein. Titelverteidiger Verstappen vergrößerte seinen Vorsprung auf Leclerc auf satte 34 Zähler. Dazwischen liegt Perez 21 Punkte hinter seinem Teamkollegen. Die Konstrukteurswertung führt Red Bull mittlerweile komfortabel an.

Review: Großer Preis von Monaco

Beim Klassiker im Fürstentum kam es zu einer Premiere: mit Sergio Perez triumphierte erstmals ein Mexikaner in Monte Carlo. Der Red Bull-Pilot holte sich von Startplatz drei dank perfekter Strategie den Sieg. Bei regnerischen Verhältnissen sicherte sich Carlos Sainz wie im Vorjahr Rang zwei. Das Podium komplettierte Weltmeister Max Verstappen im zweiten Red Bull. Dahinter der große Verlierer des Wochenendes: nach der Pole-Position sah alles nach einem Heimsieg für Charles Leclerc aus. Ferrari verzockte sich aber bei der Strategie, weshalb sich der Monegasse mit Rang vier begnügen musste.

Für eine rote Flagge sorgte Mick Schumacher mit einem spektakulären Crash, blieb aber unverletzt. Die Punkte komplettierten Russell, Norris, Alonso, Hamilton, Bottas und Vettel. In der WM-Wertung vergrößerte Verstappen seinen Vorsprung gegenüber Leclerc auf neun Zähler. Perez liegt nun ebenfalls nur 15 Punkte hinter dem Niederländer. Bei den Konstrukteuren zieht Red Bull mit 36 Zählern Vorsprung langsam aber sicher davon.

Review: Großer Preis von Spanien

Der Große Preis von Spanien war das wohl spannendste Barcelona-Rennen der vergangenen Jahre. An der Spitze spielte sich ein Drama ab: der souverän führende Pole-Setter Charles Leclerc musste aufgrund eines Defekts bei seinem Ferrari vorzeitig aufgeben. Der große Profiteur war Red Bull Racing. Max Verstappen feierte am Ende trotz eines Ausrutschers ins Kiesbett den dritten Sieg in Folge. Den totalen Triumph machte Sergio Perez perfekt. Für die Bullen war es nach Imola der zweite Doppelerfolg der Saison. Eine Wiederauferstehung feierte Mercedes. George Russell kämpfte lange um den Sieg und belegte am Ende den dritten Rang.

Dahinter wurde Carlos Sainz Vierter. Lewis Hamilton holte nach einer Anfangskollision noch den starken fünften Platz. Dahinter komplettierten Bottas, Ocon, Norris, Alonso und Tsunoda die Punkteränge. Auch in den WM-Wertungen war Red Bull der große Sieger. Titelverteidiger Verstappen übernahm erstmals heuer die Spitze, sechs Punkte vor Leclerc. In der Markenmeisterschaft setzten sich die Bullen mit 26 Zählern Vorsprung in Front.

Review: Großer Preis von Miami

Der erste Miami Grand Prix der Geschichte war eine Sache für den Weltmeister. Von Startplatz drei holte sich Max Verstappen überlegen den dritten Saisonsieg. Pole-Setter Charles Leclerc im Ferrari blieb nur der zweite Platz. Das Podest wurde von seinem Teamkollegen Carlos Sainz komplettiert. Pech hatte Sergio Perez im zweiten Red Bull. Ein technisches Problem sorgte für einen kurzzeitigen Leistungsverlust und Rang vier in der Endabrechnung. Dahinter folgten die beiden Mercedes, wo George Russell erneut vor Lewis Hamilton landete. Der britische Youngster profitierte vom Safety Car. Valtteri Bottas vergab den möglichen fünften Rang mit einem Fahrfehler und wurde am Ende Siebenter.

Hinter dem Finnen jubelten Ocon, Albon und Stroll durften über Punkte jubeln. Fernando Alonso und Mick Schumacher vergaben ihre Chance auf Zählbares mit späten Crashes. In der Meisterschaft behauptete Leclerc die Führung, der Vorsprung auf Verstappen schmolz aber erneut. Auch bei den Konstrukteuren machte Red Bull erneut Boden gut. Nach dem fünften Rennen trennten die Bullen nur sechs Punkte von Spitzenreiter Ferrari.

Review: Großer Preis der Emilia-Romagna

Der Europa-Auftakt führte die Formel 1 heuer zum Klassiker nach Imola. Beim Großen Preis  der Emilia-Romagna kam es außerdem zum ersten Sprint der Saison. Max Verstappen erwies sich als großer Party-Crasher für die zahlreichen Ferrari-Fans. Der Red Bull-Pilot dominierte das Wochenende: Pole-Position, Sieg in Sprint und im Rennen – besser geht es nicht. Den Triumph der Bullen machte Sergio Perez perfekt. Der Mexikaner holte sich den zweiten Platz. Als Dritter fuhr überraschend Lando Norris das erste McLaren-Podium des Jahres ein. Ferrari erwischte einen gebrauchten Tag: Charles Leclerc verspielte mit einem Dreher Rang drei und wurde am Ende Sechster. Carlos Sainz wurde bereits der Startphase von Daniel Ricciardo aus dem Rennen geschossen.

Punkte gab es auch für Russell, Bottas, Tsunoda, Magnussen, Vettel und Stroll. Aston Martin konnte somit endlich anschreiben. Ein Debakel erlebte Rekordweltmeister Lewis Hamilton auf Platz 13. In der Meisterschaft behielt Leclerc die Führung vor den beiden Red Bulls Verstappen und Perez. Bei den Konstrukteuren verkürzte das Team des Weltmeisters den Rückstand auf Leader Ferrari deutlich.

Review: Großer Preis von Australien

Nach zwei Jahren Pause kehrte die Königsklasse heuer nach Melbourne zurück. Der Grand Prix stand erneut ganz im Zeichen von Charles Leclerc. Der Monegasse dominierte das gesamte Wochenende nach Belieben und holte den ersten Grand Slam seiner Karriere. Pole, Sieg, schnellste Runde, jede Runde geführt – besser geht es nicht. Dahinter spielte sich um Max Verstappen wieder ein Drama ab. Wie bereits beim Auftaktrennen musste der Weltmeister seinen Red Bull vorzeitig abstellen. Die Kohlen holte Sergio Perez als Zweiter aus dem Feuer. George Russell komplettierte mit seinem ersten Mercedes-Podium die Top 3. Hinter ihm folgte Rekordchampion Lewis Hamilton im zweiten Silberpfeil.

Eine Wiederauferstehung feierte McLaren mit den Plätzen fünf (Norris) und sechs (Ricciardo). Enttäuschend verlief das Rennen für Carlos Sainz im zweiten Ferrari, er schied nach einem Fahrfehler frühzeitig aus. Punkte gab es hingegen auch für Ocon, Bottas, Gasly und Albon. In der Fahrerwertung baute Leclerc seinen Vorsprung weiter aus. Auf den Plätzen folgten Russell, Sainz, Perez und Hamilton. Bei den Konstrukteuren behauptete Ferrari souverän die Spitze.

Review: Großer Preis von Saudi-Arabien

Nach dem spannenden Auftakt in Bahrain setzte sich der Zweikampf zwischen Ferrari und Red Bull auch in Dschidda fort. Max Verstappen gelang es, Sakhir-Sieger Charles Leclerc in den finalen Runden zu bezwingen und den ersten Saisonsieg zu feiern. Der Weltmeister entschied einen packenden Fight mit zahlreichen Manövern der Extraklasse knapp für sich. Hinter Leclerc komplettierte Carlos Sainz im zweiten Ferrari das Podest. Pole-Setter Sergio Perez hatte Pech mit dem Safety Car und musste sich schließlich mit Rang vier begnügen. Eine Riesenenttäuschung setzte es für den Vorjahressieger. Lewis Hamilton schied sensationell schon in Q1 aus und holte im Rennen als Zehnter ein mageres Pünktchen. Teamkollege George Russell holte mit Platz fünf wohl das Maximum heraus.

Zu den Highlights des Rennens gehörte auch der teaminterne Fight bei Alpine. Rundenlang bekämpften sich Esteban Ocon und Fernando Alonso. Während der Franzose starker Sechster wurde, schied der zweifache Weltmeister mit Defekt aus. Auch Lando Norris, Pierre Gasly und Kevin Magnussen durften über Punkte jubeln. In der WM-Wertung behielt Leclerc die Führung vor Sainz und Verstappen. Ferrari baute zudem den Vorsprung bei den Konstrukteuren aus.

Review: Großer Preis von Bahrain

Zum vierten Mal nach 2006, 2010 und 2021 begann die neue Saison in Bahrain. Der mit Spannung erwartete GP von Bahrain eröffnete eine neue Zeitrechnung in der Königsklasse. Ferrari  präsentierte sich in der Wüste als stärkste Kraft. Charles Leclerc war der Mann des Wochenendes. Nach der Pole-Position am Samstag holte der Monegasse am Sonntag seinen dritten Formel 1-Sieg. Packend war vor allem der Zweikampf mit Weltmeister Max Verstappen, der sich über einige Runden zog. Für den Niederländer endete das Rennen aber dramatisch: kurz vor Schluss blieb sein Red Bull mit Motorproblemen liegen. Damit erbte Carlos Sainz den zweiten Platz und machte so den totalen Ferrari-Triumph perfekt. Das Podium wurde von Rekordweltmeister Lewis Hamilton im Mercedes komplettiert.

Dahinter sorgte Kevin Magnussen für eine Sensation. Der Haas-Pilot holte im ersten Rennen nach seiner Rückkehr überraschend Platz fünf. Auch Alfa Romeo durfte jubeln: Punkte für Neuzugang Valtteri Bottas und Rookie Zhou Guanyu. Enttäuschend verlief der Auftakt hingegen für McLaren. Die als Geheimfavoriten gestarteten Lando Norris und Daniel Ricciardo verpassten die Top Ten deutlich.

23 Rennen um den Titel (22 nach Absage von Russland)

Die Formel 1 Saison 2022 startet wie im letzten Jahr mit dem Großen Preis von Bahrain. Danach geht es direkt weiter nach Saudi-Arabien, wo noch einmal in Dschidda gefahren wird (2023 wird dann auf der richtigen Rennstrecke in Qiddiya gefahren). Der GP von Australien findet am 10. April 2022 statt, nach dem Rennen wird man wohl endgültig wissen, welche Fahrer und Teams um den WM-Titel mitfahren können. Bei unseren Wetten auf die Formel 1 könnt ihr immer sehen, welche Piloten aktuell die heißesten Kandidaten auf den WM-Gewinn sind. Wir vergleichen für euch dort die Quoten von zwei verschiedenen Anbietern, damit ihr immer mit der höchsten Wettquoten tippen könnt.

Nach Melbourne geht es für einen kurzen Abstecher nach Italien, zwei Wochen Später feiert der GP von Miami seine Premiere. Nach dem USA-Abenteuer geht es für die Teams zurück nach Europa, wo die Rennen in Barcelona, Monaco und Baku auf dem Programm stehen.

GP von Monaco als Highlight

Der Große Preis von Monaco ist in jeder Saison ein absolutes Highlight, denn der enge Stadtkurs verlangt den Fahrern alles ab. Ein gutes Qualifying ist in Monaco besonders viel Wert, da das Überholen größtenteils nicht möglich ist.

Nach Monaco geht es weiter nach Aserbaidschan, am 12. Juni wird in der Hauptstadt Baku gefahren. Der nächste Stopp im Formel 1 Kalendar 2022 ist der GP von Montreal in Kanada. Von 17. bis 19. Juni findet das Rennwochenende in Nordamerika statt.

Europa Rennen als Vorentscheidung

Nach dem kurzen Trip nach Nordamerika kehrt die Formel 1 für die nächsten Rennen nach Europa zurück, wo traditionell eine Vorentscheidung um den F1 WM Titel fällt. Zuerst wird in Großbritannien gefahren, dann in Österreich und Frankreich. Weiter geht es dann noch in Ungarn, wobei nach dem Rennen in Budapest die Sommerpause auf dem Programm steht. Nach der Verschnaufpause für die Fahrer und die Teams gibt es noch die F1 Termine in Belgien, den Niederlanden und Italien.

Nach den zahlreichen Grand Prix in Europa übersiedelt der Formel 1 Zirkus nicht wie geplant nach Russland, denn dieses Rennen wurde ersatzlos gestrichen. Von 23. bis 25. September wird dort gefahren, bereits eine Woche später findet der GP von Singapur statt. Von Singapur geht es weiter nach Japan zum Großen Preis von Suzuka. Von Japan geht es dann zurück nach Amerika, zuerst wird in den USA gefahren, anschließend in Mexiko und zum Abschluss finden noch der Große Preis von Sao Paulo in Brasilien und der Grand Prix der in Abu Dhabi statt.