News

News und Nachrichten zur Formel 1 Saison 2018. Alle Infos zu den Fahrern, Teams sowie den Rennen. Was tut sich im F1 Zirkus? Wir informieren euch über die aktuellesten F1 Wetten im Netz, welcher Anbieter hat die besten Quoten oder Aktionen?

Mercedes holt nächsten Titel

Die Feierlichkeiten im Lager von Mercedes AMG Petronas nehmen kein Ende: zwei Wochen nach dem Gewinn des Fahrertitels durch Lewis Hamilton fixierten die Silberpfeile in Brasilien auch die Konstrukteursmeisterschaft. Für den deutschen Rennstall ist es der fünfte Formel 1 WM-Gewinn in Serie.

Fünfter Erfolg in Serie

Mit 55 Punkte Vorsprung auf Ferrari gingen die Sternenflotte in den Großen Preis von Brasilien, durch den Sieg von Hamilton und Valtteri Bottas fünften Platz ist man ein Rennen vor Schluss nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Der fünfte Titel in Serie hievt Mercedes in eine Reihe mit den ganz Großen: lediglich Ferrari (16 Titel), Williams (9), McLaren (8) und Lotus (7) stehen in der ewigen Bestenliste vor den Stuttgartern. Außer den Roten aus Maranello, die von 1999 bis 2005 sechs Titel in Folge errangen, konnte außerdem noch kein Rennstall fünf Konstrukteursmeisterschaften hintereinander für sich entscheiden.

Ein weiterer Meilenstein gelang Hamilton bereits im Qualifying. Zum insgesamt 100. Mal startete ein Silberpfeil von Startplatz eins, neben dem Weltmeister gelang dies auch Juan Manuel Fangio, Stirling Moss, Nico Rosberg und Bottas. Am Sonntag ließ Hamilton den 50. GP-Sieg im 99. Rennen seit Beginn der Hybrid-Ära 2014 folgen – er hat damit mehr Siege als alle anderen Fahrer zusammen zu Buche stehen. Insgesamt war es der zehnte Saisonerfolg des Briten im 20. Rennen, womit er sein Gesamtkonto auf 72 schraubte und Rekordhalter Michael Schumacher (91) damit immer näher kommt.

Sorgenkind Bottas

Einer lächelte bei der ausgelassenen Siegesfeier der Weltmeister gequält: Valtteri Bottas erlebte einmal mehr in schwieriges Wochenende, musste nach der knapp verpassten Pole-Position am Samstag im Rennen beide Red Bulls und Kimi Räikkönen ziehen lassen. Während Hamilton erneut siegte, wartet der Finne weiterhin auf seinen ersten Sieg 2018. In der Fahrer-WM muss er sogar um Platz vier zittern, nur noch drei Punkte trennen ihn von Max Verstappen. Gerüchten zufolge soll 2019 Bottas‘ letzte Saison in Silber sein, Esteban Ocon soll bereits einen Vorvertrag für das Folgejahr unterschrieben haben.

Verstappen-Eklat in Interlagos

Obwohl der Regenguss über Interlagos ausblieb, war der Große Preis von Brasilien 2018 ein echter Knüller. Viele Überholmanover sorgten für reichlich Action, die Szene des Rennens ereignete sich in Runde 44, als Esteban Ocon beim Zurückrunden mit Leader Max Verstappen kollidierte und dem Niederländer den Sieg kostete.

Handgreiflichkeiten nach dem Rennen

Verstappen war nach dem Rennen fuchsteufelswild und schimpfte Ocon zunächst mehrmals als „Idioten“. Als er dem Franzosen beim Wiegen begegnete, wurde der 21-jährige sogar handgreiflich und schubste seinen Kontrahenten mehrmals. Auch im Anschluss beruhigte sich der Zweitplatzierte nicht und legte in der Pressekonferenz nach, wo er Ocon als „Pussy“ beschimpfte. Auch von den Red Bull-Verantwortlichen bekam der Force India-Pilot sein fett Weg. „Mit diesem Idioten rede ich nicht mal!“, zürnte etwa Motorsportkonsulent Helmut Marko nach dem Zwischenfall. Teamchef Christian Horner zeigte sich von Verstappens Schubsern unbeeindruckend und war sogar der Meinung, Ocon sei „damit noch gut davongekommen“.

Bei Force India sah man die Situation naturgemäß anders. Teamchef Otmar Szafnauer nahm seinen Fahrer in Schutz und sprach von einer Anweisung, Verstappen zu überholen. „Esteban hat gefragt, ob er sich zurückrunden darf, was wird bejahten“, so der US-Amerikaner. Auch Ocon war sich keiner Schuld bewusst. „Es ist die Regel, das ich mich zurückrunden darf. Ich war deutlich schneller, Max hat mir keinen Platz gelassen. Was mich schockiert sind seine Aktionen nach dem Rennen, das ist unprofessionell“, gab der sichtlich mitgenommene Mercedes-Junior zu Protokoll.

Hamilton nimmt Verstappen in die Pflicht

Während sich die meisten Experten und Fans auf Ocon einschossen, kritisierte F1 Weltmeister Lewis Hamilton auch Verstappen. „Er hatte nichts zu verlieren und du alles“, belehrte er den Niederländer im „Cool-down room“ nach dem Rennen. In der anschließenden Pressekonferenz legte der 33-jährige nochmals nach: „Ich hätte Esteban mehr Platz gelassen. Max hält einfach immer voll drauf, da ist es nicht verwunderlich, dass er Mal die Quittung dafür bekommt.“

Vietnam-GP ab 2020 fix

Die Formel 1 geht auch unter Liberty Media neue Wege: ab 2020 wird in Hanoi der Große Preis von Vietnam ausgetragen. Ein Stadtkurs soll durch die Haupstadt des südostasiatischen Staates führen, wie die Eigentümer der Königsklasse bekanntgaben. Voraussichtlich wird das Rennen im Rahmen der Asien-Tour von September bis Oktober stattfinden.

F1-Boss Carey euphorisch

Für Liberty-Boss Chase Carey ist das Rennen in Vietnam „genau der richtige Weg, um unseren Sport noch weitläufiger und attraktiver zu machen“. Besonders die Hauptstadt Hanoi sei dafür geeignet. „Hanoi gehört zu den aufregendsten Städten der Welt, dort gibt es reichhaltige Geschichte und eine großartige Zukunft“, so der US-Amerikaner. Bereits seit längerem gab es Gerüchte über einen Grand Prix Vietnam, nun ist die Aufnahme in den Rennkalender fix. Die genaue Vertragslaufzeit ist nicht bekannt, es soll sich aber um einen mehrjährigen Kontrakt handeln.

Auch die Streckenführung wurde bereits veröffentlicht. Über 5,565 Kilometer führt der Kurs durch die Straßen von Hanoi. Teilweise wird auf vorhandenen Straßen gefahren, auch neue Teile sollen extra für das Event errichtet werden. Auffällig sind vor allem die vielen langen Geraden, die laut ersten Berechnungen Geschwindigkeiten von bis zu 335 km/h ermöglichen sollen. Die Sektoren eins und zwei hingegen sind eher langsamer gehalten, viele Kurven orientieren sich an berühmten Rennstrecken. Die erste Sektion nach Start/Ziel ist dem Nürburgring ähnlich, danach folgen Kurvenkombinationen die vom Circuit de Monaco und dem Suzuka International Racing Course abgekupfert sind. Auch für Wetten auf die Formel 1 ist ein neuer Kurs immer interessant, da man keine Vergleichswerte aus vergangenen Rennen hat.

Mehr als 21 Rennen im Kalender?

Mit der Bekanntgabe des Vietnam-GP könnte sich auch der Formel 1 Rennkalender erweitern. Liberty Media stellte bereits in der Vergangenheit klar, dass mehr als 21 Rennen pro Saison angestrebt werden, wogegen sich Teams und Fahrer mehrheitlich gegen eine derartige „Mammut-Saison“ aussprachen. Aus dem aktuellen Rennkalender ist die Zukunft von Silverstone und Hockenheim ungewiss, als neue Standorte sind Miami und Kopenhagen sowie ein Comeback im niederländischen Zandvoort im Gespräch.

Hamilton zum fünften Mal Weltmeister

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat sich wie im Vorjahr beim Großen Preis von Mexiko vorzeitig seinen fünften WM-Titel gesichert. Dem 33-jährigen Briten reichte in Mexiko-Stadt der vierte Platz, um als dritter Fahrer nach Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher zum fünften Mal die Gesamtwertung zu gewinnen. Der Superstar schickt sich nun an, die F1-Rekorde des Deutschen zu brechen.

Hamilton in elitärem Kreis

Wie im Vorjahr blieb Hamilton die perfekte Krönung verwehrt. Statt einem Sieg reichte es in Mexiko nur zu Rang vier, da sein Silberpfeil im Rennen große Probleme mit der Reifenabnutzung bekam. Dementsprechend wirkte die Freude im Mercedes-Lager gedämpft. „Es ist ein merkwürdiges Gefühl, denn ich hatte ein schreckliches Rennen“, lachte der neue und alte Weltmeister.  Er empfinde „unglaubliche Dankbarkeit“, zum Feiern sei ihm aber nicht zumute. „Ich habe diese Saison noch Ziele, die ich erreichen will“, so Hamilton. Ein Satz, der den unglaublichen Erfolgshunger des 33-jährigen wohl am besten beschreibt. Nach der sensationellen Saison 2017, als viele vom „besten Hamilton aller Zeiten“ sprachen, setzte der Fünffach-Champ heuer noch einen drauf. Gegen mindest ebenbürtige Ferraris leistete sich der Mann aus Stevenage so gut wie keine Fehler, besonders nach der Sommerpause agierte der Mercedes-Star in einer eigenen Liga.

https://twitter.com/LewisHamilton/status/1056939232403562498

Mit dem nächsten Titel hat Hamilton endgültig Legendenstatus erreicht. Formel-1-Kollege Fernando Alonso bezeichnete ihn bereits in Austin als „einen der Top fünf aller Zeiten“, Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve stellt ihn mittlerweile sogar über Rekordchampion Michael Schumacher. Dessen Erfolge sind für Hamilton alles andere als unerreichbar. Sowohl sieben Formel 1 Weltmeister Titel als auch 91 GP-Siege sind zwar noch ein weiter Weg, für den Briten scheinen in dieser Form aber noch oben hin keine Grenzen gesetzt.

Vettel als fairer Verlierer

Als fairer Verlierer präsentierte sich der als Vizeweltmeister feststehende Sebastian Vettel. Der Ferrari-Pilot unterbrach sein Podiumsinterview mit David Coulthard, um Hamilton ausgiebig zum fünften Titel zu gratulieren. Gemeinsam posierten die Superstars vor der Zuschauertribüne, wofür das Publikum viel Respekt zollte.

Williams verpflichtet Russell

Der britische Traditionsrennstall Williams hat die erste Fahrerentscheidung für die Saison 2019 bekanntgegeben. Youngster George Russell, GP3-Champion 2017 und aktuell Gesamtführender in der Formel 2, wird zu seinem Debüt in der Königsklasse kommen. Neben dem zukünftigen McLaren-Piloten Lando Norris steigt mit dem 20-jährigen somit eine zweite britische Hoffnung in die Formel 1 auf.

Nächster britischer Weltmeister?

Für Russell wird mit der Vertragsunterschrift ein Traum wahr. „Es ist eine große Ehre, nun ein Teil des Ruhms und des Erbes von Williams zu sein“, so der zweimalige Kart-Europameister. Nicht nur bei den Verantwortlichen seines zukünftigen Arbeitgebers, sondern auch bei Mercedes-Chef Toto Wolff bedankte sich der 20-jährige. Russell gehört seit Jahren zum Förderprogramm der Silberpfeile, nun gelang es, ihn in bei einem Formel 1 Team unterzubringen. Damit dürfte auch die Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen Williams und Mercedes gesichert sein, seit 2014 beliefern die Stuttgarter den britischen Rennstall mit Motoren.

Da der Wechsel von Lance Stroll zu Racing Point Force India trotz noch ausstehender Bekanntgabe fix ist, hat Williams das zweite Cockpit noch zu vergeben. In der Pole-Position befindet sich Sergey Sirotkin, der seit heuer beim neunmaligen Konstrukteursweltmeister unter Vertrag steht. Obwohl das gesamte Team auf ganzer Linie enttäuschte, konnte der Russe das ein oder andere Mal aufzeigen und mit seinem erfahrerenen Teamkollegen mithalten. Für den 23-jährige spricht auch die üppige finanzielle Mitgift seiner Sponsoren. Ebenfalls noch in der Verlosung ist Robert Kubica. Ein Comeback des mittlerweile 34-jährige wäre eine Sensation und aus marketingtechnischer Sicht ein Riesencoup, sportlich stehen aber nach wie vor Fragezeichen hinter dem einmaligen GP-Sieger.

Ocon vor F1-Aus

Durch die Finger schauen dürfte damit engültig Esteban Ocon. Der hochtalentierte Franzose fährt zwar eine beeindruckene Saison bei Racing Point Force India, wird dort aber von Lance Stroll ersetzt. Da (Noch-)Teamkollege Sergio Perez mehr Sponsorengelder mitbringt, wird Ocon 2019 auf der Strecke bleibt. Wahrscheinlich ist derzeit ein Engagement als dritter Fahrer bei Mercedes. Auf unserer Startseite findet ihr in Kürze die F1 Wetten für die Saison 2019.