News

News und Nachrichten zur Formel 1 Saison 2019. Alle Infos zu den Fahrern, Teams sowie den Rennen. Was tut sich im F1 Zirkus? Wir informieren euch über die aktuellesten F1 Wetten im Netz, welcher Anbieter hat die besten Quoten oder Aktionen?

Ferrari als Favorit nach Melbourne

Die acht Testtage auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya sind absolviert, das erste echte Kräftemessen steigt im ersten Freien Training in Melbourne. Nach den Erkenntnissen der Testfahrten geht Vizeweltmeister Ferrari als ganz großer Favorit in den ersten Grand Prix der F1 Saison 2019.

Enger Kampf im Mittelfeld

Die Scuderia war von Beginn an in Topform, sowohl Sebastian Vettel als auch Newcomer Charles Leclerc schwärmten sofort von der neuen „roten Göttin“. Obwohl sich gegen Ende der Tests mehrere Defekte einschlichen, dürfte der Sieg in Australien nur über Ferrari führen. Sowohl in der Qualifying-, als auch in der Rennsimulation machten die Italiener einen bärenstarken Eindruck. Fragezeichen umgeben derzeit Weltmeister Mercedes. Nach einer verhaltenen ersten Testwoche wurde das aerodynamische Konzept verändert, die Silberpfeile haben damit wohl einen Schritt nach vorne gemacht. Besonders beim Reifenmanagement scheint das Team um Fünffach-Champ Lewis Hamilton aber noch Probleme zu haben, weshalb man in der Verfolgerrolle nach Melbourne reist.

Einen soliden Winter erlebte Red Bull Racing, die Partnerschaft mit Honda darf sich über einen gelungenen Einstand freuen. Da die Bullen aber auf die weichste Reifenmischung verzichteten, lässt sich schwer abschätzen, wo man wirklich steht. Im Lager des viermaligen Konstrukteursweltmeisters geht man davon aus, knapp hinter Ferrari, aber deutlich vor Mercedes zu liegen. Hinter den drei Topteams wird es richtig eng. Das Mittelfeld hat aufgeholt, der Rückstand auf die Spitze hat sich womöglich sogar halbiert. Um Platz vier könnte sich ein spannender Vierkampf zwischen Renault, Haas, McLaren und Alfa Romeo entwickeln. Ob auch Racing Point und Toro Rosso mitmischen können, wird sich frühestens in Melbourne zeigen.

Williams erneut Schlusslicht

Große Sorgenfalten gibt es erneut bei Williams. Nachdem das Auto an den ersten beiden Testtagen noch nicht einsatzbereit war, verlief auch der restliche Winter nicht nach Wunsch. Der neue Bolide dürfte deutlich hinter dem Rest des Feldes liegen, außerdem hatte Rückkehrer Robert Kubica offenbar noch Probleme mit dem Handling des Autos. Alle F1 Wetten zur neuen Saison findet ihr auf unserer Startseite.

Starker Testauftakt für Ferrari

Die Scuderia Ferrari kann mit der ersten Testwoche in Barcelona zufrieden sein. Am neuen F90 tauchten keinerlei technische Probleme auf, nach dem Eindruck der ersten vier Tage dürfte den Roten mit dem Boliden ein großer Wurf gelungen sein. Die Konkurrenz zeigt sich von der roten Göttin beeindruckt.

Vettel und Leclerc frohlocken

Bereits am ersten Testtag ließ Ferrari den Hammer fallen, Sebastian Vettel fuhr zu einer klaren Bestzeit. Obwohl Rundenzeiten besonders in der ersten Testwoche kaum aussagekräftig sind, lässt das anschließende Dauerlächen des Heppenheimers vermuten, dass das neue Auto gelungen ist. Vettel sprach vom „besten ersten Testtag aller Zeiten“ – angesichts der vier weltmeisterlichen Red Bull-Boliden, die der 31-jährige bereits pilotierte, eine deutliche Ansage an die Konkurrenz. Teamkollege Charles Leclerc gab sich zwar zurückhaltender, sprach aber ebenfalls von einem „gelungenen Auftakt“. Für Ferrari scheint alles angerichtet, erstmals seit 2008 einen WM-Titel nach Maranello zu bringen. Die Tests werden sich auch auf die Formel 1 Sportwetten auswirken, die Quoten auf den WM-Sieger werden sich bis zum Start noch ändern.

Auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff zeigte sich vom neuen Ferrari beeindruckt und attestierte seinen Rivalen eine „ultrastarke Leistung“. Die Silberpfeile selbst hielten sich eher bedeckt, in der Rundentabelle waren weder Lewis Hamilton noch Valtteri Bottas ganz vorne zu finden. Das Weltmeisterteam konzentrierte sich eher auf die Longruns, technische Probleme gab es nicht. Ob der Mercedes W10 ebenso WM-fähig ist wie seine Vorgänger wird sich wohl erst in Melbourne zeigen.

Red Bull titelfähig?

Ein guter Auftakt gelang auch Red Bull Racing. Der neue Motorenpartner Honda scheint über den Winter sowohl in Sachen Performance als auch Zuverlässigkeit deutlich zugelegt haben, die Verantwortlichen sprachen von einem „sehr guten“ Start in die Saison. Motorsportberator Helmut Marko zeigte sich gewohnt angriffslustig und sieht sein Team für den Titelkampf gerüstet. „Wir liegen vor Mercedes und die Zeiten von Ferrari bereiten uns keine großen Sorgen“, so der Grazer. Spätestens beim Qualifying zum großen Preis von Australien am 14. März werden die Hüllen engültig fallen.

Button sieht entscheidende Verstappen-Saison

Für Red Bull-Pilot Max Verstappen könnte die Formel 1 Saison 2019 eine ganz enscheidende werden. Nach dem Abgang von Teamkollege Daniel Ricciardo muss der junge Niederländer beweisen, dass er trotz seiner 21 Lenze bereits in der Lage ist, das Team zu führen. Ex-Weltmeister Jenson Button prophezeit „Mad Max“ angesichts dessen ein „kniffliges Jahr.“

Verstappen bereits titelreif?

Besonders die Beziehung zu seinem Rennstall Red Bull wird in der kommenden Saison auf die Probe gestellt, glaubt Button. Der Weltmeister von 2009 führt seine Prognose auf die schnelle Entwicklung Verstappens, verbunden mit seiner Ungeduld, zurück. „Max ist einer, der immer mehr will, immer in Bewegung ist. Er hat sein erstes Rennen für Red Bull gewonnen. Jetzt ist er das vierte Jahr dort, wenn er nicht um den Titel kämpft, wird er sich fragen, wo er in Zukunft fahren soll“, so der Brite. Bis einschließlich 2020 läuft der Vertrag des WM-Vierten der abgelaufenen Saison bei den Bullen. Obwohl „V-Max“ bereits fünf GP-Siege mit dem österreichischen Rennstall einfuhr, konnte er bis jetzt nicht ins Titelgeschehen eingreifen. Dies lag großteils an den nicht-konkurrenzfähigen Renault-Motoren, ab heuer setzen die Bullen aber auf Honda – die große Chance für Verstappen.

Ob der 21-jährige bei entsprechendem Material das Zeug hat, Lewis Hamilton und Sebastian Vettel um den WM-Titel herauszufordern? „Immer“, meint  Button, da Verstappen „immer das Maximum aus dem Auto herausholt – oder sogar ein bisschen mehr“. Unter schwierigen Umständen sei das junge Enfant Terrible ohnehin „fantastisch“. Bei den F1 Wetten liegt Max Verstappen aktuell auf Platz 3, hinter Lewis Hamilton und Sebastian Vettel.

Lob auch für Gasly

Große Stücke hält der 15-fache GP-Sieger überdies auch auf Red Bull-Neuzugang Pierre Gasly. Der Franzose konnte in seinem Debütjahr bei Toro Rosso überzeugen, besonders im Qualifying könnte er Verstappen richtig fordern. Obwohl er noch über wenig Erfahrung verfügt, glaubt Button, er passe „sehr gut in die Red Bull-Familie“. Sollte es Red Bull gelingen, den beiden Youngsters ein konkurrenzfähiges Paket anzubieten, könnte aus teamintern krachen – wie einst zwischen Sebastian Vettel und Mark Webber.

Schumacher wird Ferrari-Junior

Wie der Vater, so der Sohn: Mick Schumacher, der älteste Sprössling von Rekordweltmeister Michael, ist ab sofort Mitglied im Juniorteam von Ferrari. Der 19-jährige, in der kommenden Saison erstmals in der Formel 2 am Start, könnte damit seinem erfolgreichen Vater folgen, der mit der Scuderia fünf Mal Weltmeister wurde.

Nächster Schritt Formel 1?

Schumi junior wird damit zum insgesamt elften Piloten in der Ferrari Driver Academy. Aushängeschild des Nachwuchsprogramms ist der Monegasse Charles Leclerc, der die Saison 2019 für das Werksteam in der Formel 1 bestreitet und bei den Wetten auf die F1 bereits unter den Top-Kandidaten ist. Auch Antonio Giovinazzi fährt für Sauber Alfa Romeo in der Königsklasse. Mit dem Racing Point-Duo Sergio Perez und Lance Stroll haben zwei weitere ehemalige Mitglieder den Sprung nach oben geschafft. Für den Deutschen könnte sich damit bald auch die Möglichkeit für den ersten Formel-1-Test ergeben. Zwar gab es dazu noch keine Angaben, es gilt aber als wahrscheinlich, dass der Drittplatzierte der abgelaufenen Formel-3-Saison bei einem Young Driver Test noch dieses Jahr die Chance erhält, einen Ferrari oder ein Kundenauto von Haas oder Sauber zu fahren.

Schumacher zeigte sich über die Bekanntgabe des Deals erfreut. „Ich bin überglücklich, dass Ferrari eine Partnerschaft mit mir eingegangen ist und dass meine Zukunft als Teil der Ferrari-Familie in rot sein wird“, so der 19-jährige, der weiters von „einem weiteren Schritt in die richtige Richtung“ sprach. Angesichts der jahrelangen Zusammenarbeit zwischen Vater Michael und den Italienern verwies Schumacher auch auf die „große Bedeutung, die Ferrari seit meiner Gebut in meinem Herz und in den Herzen unserer Familie hat.“

Ferrari-Legende Schumacher

Michael Schumacher wechselte 1996 als zweimaliger Weltmeister zu Ferrari und machte sich bei den Roten unsterblich. 2000 bescherte er dem Team den ersten Fahrertitel seit 1979, in den folgenden vier Jahren dominierte das deutsch-italenische Duo die Königsklasse nach Belieben, neben fünf WM-Titeln standen 72 gemeinsame GP-Siege – bis heute Rekord.

Bottas verliert wichtigen Sponsor

Schlechte Nachrichten für Valtteri Bottas. Der Finne wird nicht mehr länger vom Wihuri-Konzern unterstützt, der sich aus der Königsklasse zurückzieht und damit zukünftig weder Bottas, noch seinen Mercedes-Rennstall sponsert. Mit dem Verlust seinen wichtigsten Sponsors wird auch der Druck auf den ohnehin in der Kritik stehenden 29-jährigen immer größer.

Ausstieg nach zehn gemeinsamen Jahren

Wieviel der Verpackungskonzern in das Sponsoring von Mercedes und Bottas investiert hat, ist nicht bekannt, allerdings würde es sich finanziell nich lohnen, wie Firmenchef Antti Aarnio-Wihuri bekanntgab. Seit zehn Jahren hatte Wihuri den WM-Fünften der abgelaufenen Saison unterstützt, von diversen Nachwuchsklassen bis zu seinem Aufstieg in die Formel 1, die im Wechsel zu Weltmeister Mercedes gipfelte. Nun ist die Partnerschaft zu Ende, womit die Fragezeichen um die Zukunft des dreifachen GP-Siegers immer größer werden.

Die farblose Performance in der Saison 2018, als er kein Rennen gewann und sein Teamkollege Lewis Hamilton überlegen Weltmeister wurde, rief viele Kritiker auf den Plan. Obwohl Teamchef Toto Wolff seinen Schützling öffentlich immer wieder verteidigt, wird sich Bottas bei den F1 Rennen 2019 definitiv steigern müssen, um 2020 noch im Silberpfeil zu sitzen. Wolff erklärte bereits, dass er heuer einen „anderen“ Bottas erwarte, der auf dem Niveau des Weltmeisters Hamilton agiert. Sollte dies nicht der Fall sein, könnte sein Engagement bei Mercedes mit Saisonende enden. Als Nachfolger steht Esteban Ocon, der 2019 Ersatzfahrer ist, in den Statrlöchern, auch Williams-Rookie George Russell könnte mit einem überzeugenden Debütjahr ein Thema werden.

Wann kommt neuer Mercedes-Bolide?

Der Startschuss zur neuen Saison fällt mit den Testfahrten in Barcelona Mitte Februar, ehe es Ende März in Australien erstmals ernst wird, wenn das erste von 21 Saisonrennen auf dem Programm steht. Die Silberpfeile, die sich anschicken, den sechsten Fahrer- und Konstrukteurstitel in Folge einzufahren und damit den Rekord von Ferrari einzustellen, haben noch kein Präsentationsdatum für den neuen Boliden veröffentlicht. Bei den Wetten auf die F1 Saison 2019 ist Mercedes natürlich absoluter Favorit auf den Titelgewinn.