Hersteller fordern Aus von Ecclestone

Sind die Tage von Bernie Ecclestone als Chef der Formel 1 gezählt? Wenn es nach den Herstellern geht, dann auf jeden Fall. Wie die „Deutsche Presse Agentur“ berichtet, wollen jene den „Zampano“, der die Königsklasse seit Jahrzehnten beherrscht, bis zum Jahresende loswerden. Federführend beim Putsch gegen den Briten ist demnach Ferrari. Die Scuderia lässt keine Gelegenheit verstreichen, um gegen den 85-Jährigen zu schießen. Aber auch bei Mercedes ist der Brite nicht gut gelitten. Dort kritisiert man vor allem, dass Ecclestone in der letzten Zeit sehr häufig gegen das eigene Produkt schießt und Schlagzeilen damit produziert, indem er über die Formel 1 lästert. Auch bei Red Bull würde man Ecclestone lieber heute als morgen ablösen.

Lauda als Nachfolger?

Ein möglicher Nachfolger für Ecclestone wird bereits heißgehandelt: Niki Lauda, der momentan Aufsichtsratschef von Mercedes ist, soll übernehmen. Aus sportlicher Sicht sei jener sicherlich „ein ganz heißer Kandidat“, heißt es von Red Bull. Allerdings glaubt man hier ohnehin, dass nicht nur ein Mann Ecclestone beerben wird. Dessen Aufgaben sollen auf verschiedene Personen verteilt werden. Dies macht aus Sicht der Teams schon deshalb Sinn, um nicht gleich die nächste Person mit einer derart großen Machtfülle auszustatten, wie es bei Ecclestone der Fall war.

Wirf hier einen Blick auf das nächste Formel 1 Rennen, den Großen Preis von Monaco.

CVC Capital Partners muss überzeugt werden

Über das Schicksal von Ecclestone und den Erfolg oder Misserfolg des Putsches bestimmt ein Haus, dessen Namen die meisten Formel 1 Fans wohl noch nie gehört haben: CVC Capital Partners. Das Unternehmen besitzt die kommerziellen Rechte an der Formel 1 und kann den Briten, der an der Spitze der Vermarktungsgesellschaft der Königsklasse steht, abberufen.