Formel 1 Team AlphaTauri

2006 entschloss sich Red Bull-Boss Didi Mateschitz dazu, ein zweites Team neben Red Bull Racing zu kaufen. Als Scuderia Toro Rosso ging der Rennstall bis 2019 an den Start, ehe vor zwei Jahren die Umbenennung in AlphaTauri erfolgte – die Bekleidungsmarke des Konzerns. Obwohl AlphaTauri seit jeher als B-Team fungiert und vor allem dazu dient, junge Fahrer in die Formel 1 zu bringen, konnte der Rennstall einige Erfolge erzielen. Highlights waren die Grand Prix-Siege von Sebastian Vettel 2008 und Pierre Gasly 2020 – beide in Monza. Auch heuer will der kleine Rennstall aus Faenza die Großen ärgern-

Keyfacts zum F1 Team AlphaTauri 2022:

  • Fahrer 2022: Pierre Gasly und Yuki Tsunoda
  • Gegründet: 2006
  • Rennsiege: 2
  • Fahrer-Weltmeisterschaften: 0
  • Konstrukteurs-Weltmeisterschaften: 0
pierre gasly auto

Jen Ross, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons

Talentschmiede mit Sternstunden

Von Beginn an fungierte Toro Rosso bzw. AlphaTauri als Talentschmiede für das Schwesterteam Red Bull Racing. Dementsprechend gingen einige spätere Topstars für die Scuderia an den Start. Besonders stechen natürlich die Weltmeister Sebastian Vettel und Max Verstappen. Der Deutsche war es 2008 auch, der sensationell den ersten GP-Sieg für das Team einfuhr. Seitdem gab es vier weitere Podestplätze: dreimal durch Pierre Gasly (inklusive Sieg 2020) und einmal durch Daniil Kvyat. Obwohl die Mittel der kleinen Bullen begrenzt sind, gelangen in der Vergangenheit immer wieder Überraschungen.

Harte Schule macht sich bezahlt

pierre-gasly

Marc Alvarado, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons

Für Neueinsteiger bei AlphaTauri ist es nicht immer leicht. Die Red Bull-Schule gilt als besonders hart. Mit Teamchef Franz Tost und Helmut Marko sind zwei knurrige Österreicher für die Talente verantwortlich. Bringt man keine Leistung, ist man schnell raus. So mussten etwa Scott Speed oder Sebastien Bourdais während der Saison ihr Cockpit räumen. Starke Auftritte hingegen können auch belohnt werden: Vettel wurde im Laufe des Jahres 2007 vom Test- zum Stammfahrer. Verstappen und Alex Albon wurden ebenfalls während einer Saison zum A-Team Red Bull befördert. Der Druck ist dennoch groß, auch auf die aktuellen Piloten Pierre Gasly und Yuki Tsunoda.

Die Aussichten für AlphaTauri 2022

Besonders für den Japaner ist die Saison 2022 ganz wichtig. Nach dem enttäuschenden Rookie-Jahr muss eine klare Steigerung her. Pierre Gasly hingegen hat sich als Teamleader etabliert und war in der Vorsaison einer der Topfahrer. Der AlphaTauri sollte wieder im vorderen Mittelfeld zu finden sein. Dann ist Gasly erneut für Podien gut, während bei Tsunoda die Weiterentwicklung im Vordergrund steht.

Alle F1-Teams im Überblick!