Alonso beendet F1-Karriere

McLaren-Pilot Fernando Alonso wird mit Ende der laufenden Saison den Helm an den Nagel hängen. In einem emotionalen Instagram-Video verkündete der 37-jährige Spanier seinen Abschied nach 17 Jahren Königsklasse. Die verbleibenden neun Saisonrennen werden für den zweimaligen Weltmeister somit zur Abschiedstournee.

Abschied nach 18 Saisonen

Alonso betonte in dem Video, sich in einer „sehr schönen Zeit“ seines Lebens zu befinden, aber der Wunsch nach Veränderung schließlich zu groß gewesen sei. Bereits seit Monaten soll die Entscheidung feststehen, in der Öffentlichkeit hielt sich der Asturier bezüglich seiner Zukunft stets bedeckt. Wohin den 32-fachen GP-Sieger verschlägt, ist noch offen. Am Wahrscheinlichsten gilt ein Wechsel in die US-amerikanische IndyCar-Serie, wo sich Alonso seinen Traum von der „Triple Crown“ erfüllen könnte – die Kombination aus Formel-1-Weltmeister, Le Mans-Sieger und Indy500-Champion gelang bislang nur dem legendären Briten Graham Hill.

Insgesamt bestritt Alonso bisher 303 Formel-1-Rennen, 32 davon gewann er. Nach seinem Debütjahr 2001, als er im unterlegenen Minardi chancenlos war, wechselte er 2002 zu Renault, wo er als Testfahrer fungierte. Ein Jahr später übernahm er schließlich ein Stammcockpit, bei den Franzosen gewann Alonso als erster Spanier überhaupt zwei WM-Titel und feierte 17 Siege, womit er der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte des Rennstalls ist. Nach einem von kontroversen geprägten Jahr bei McLaren kehrte der Spanier 2008 zu Renault zurück, konnte aber nicht an vergangene Erfolge anknüpfen. 2010 folgte der Wechsel zu Ferrari, wo er das Erbe Michael Schumachers antreten sollte. In fünf gemeinsamen Jahren wurde Alonso drei Mal Vizeweltmeister, Red Bull und Sebastian Vettel entpuppten sich aber stets als zu stark. Zur Saison 2015 kehrte der Mann aus Oviedo zu McLaren zurück, die letzten Jahre seiner Karriere waren aber von enttäuschenden Ergebnissen und bissigen Funksprüchen geprägt.

Wie reagiert McLaren?

Wie McLaren auf den Abschied seines Superstars reagiert ist noch offen. Da auch Stoffel Vandoorne nicht unumstritten ist, könnte es 2019 ein völlig neues Duo in Woking geben. Neben Carlos Sainz darf sich auch der britische Youngster Lando Norris Chancen auf einen Platz in der Königsklasse machen.