Hankook statt Pirelli?

Die Formel 1 hat für die Saison 2020 zwei Reifenhersteller, die sich um ein Engagement in der Königsklasse bewerben. Neben dem aktuellen Ausrüster hat auch Hankook eine Meldung bei der FIA eingereicht. Für die Südkoreaner wäre es die erste Saison überhaupt in der Formel 1.

Pirelli in der Favoritenrolle

Die Entscheidung, welcher Hersteller die Königsklasse ab 2020 beliefern wird, soll noch heuer fallen. Als Favorit gilt Pirelli, die Italiener sind seit 2011 alleiniger Reifenlieferant. Nach einer ordentlichen Debütsaison gab es vor einigen Jahren Kritik an den sehr schnell abbauenden Reifen, besonders der Große Preis von Großbritannien 2013 war ein Tiefpunkt für Pirelli, da über das gesamte Wochenende gleich mehrere Piloten Reifenplatzer erlitten. Seit der vergangenen Saison, als das Reifenreglement geändert wurde, scheinen die Italiener aber auf einem guten Weg. Besonders die Einführung des sehr weichen Hypersoft-Reifens fand bei den Formel 1 Teams und Fahrern Anklang.

Dass ab 2020 sowohl Pirelli als auch Hankook die Formel 1 beliefern ist indes ausgeschlossen, da die FIA einen „Reifenkrieg“ verhindern will. Zuletzt gab es von 2001 bis 2006 zwei Hersteller, damals matchten sich Bridgestone und Michelin in teilweiser sehr kostspieliger Manier um die Vorherrschaft beim schwarzen Gold. Von 2007 bis 2010 waren dann die Japaner alleiniger Lieferant, ehe Pirelli das Zepter übernahm. Obwohl Hankook noch nie in der Formel 1 tätig war, ist die Erfahrung im Motorsport vorhanden. Derzeit wird unter anderem die Formel 3-EM beliefert, auch in verschiedenen Tourenwagen-Serien war man bereits aktiv.

Michelin-Rückzug

Keine Meldung gab entgegen Spekulationen Michelin ab. Die Franzosen galten als möglicher Zulieferer, da die Marke bereits langjährige Formel-1-Erfahrung hat und als Wunschkandidat von FIA-Präsident Jean Todt galt. Dieser wusste schon längere Zeit vom Verzicht Michelins. „Ich habe bereits im August erfahren, dass sie kein Interesse haben“, so der ehemalige Ferrari-Teamchef. Einen Favoriten aus Pirelli und Hankook wollte der Franzose nicht nennen.

Das nächste Rennen der F1 Saison 2018 wird der Grand Prix in Russland. Bisher gab es vier Rennen in de russischen Hafenstadt, die vor allem durch die Austragung der olympischen Winterspiele bekannt geworden ist. Bei GP von Sotschi 2018 braucht Sebastian Vettel dringend einen Sieg, um noch um den Titel mitfahren zu können. Sollte Lewis Hamilton einen Sieg einfahren, wäre der Kampf und die Fahrer-WM wohl endgültig entschieden.