Mercedes feiert Konstrukteurstitel

Was sich schon länger abgezeichnet hat, ist seit dem Grand Prix der USA fix: Mercedes gewinnt zum vierten Mal in Serie die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft. Drei Rennen vor Schluss sind die Silberpfeile nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Die Truppe um Teamchef Toto Wolff musste heuer zwar länger zittern als in den vergangenen Jahren, schlussendlich wurde der Titel aber souverän eingefahren, was auch von den Wetten Formel 1 vorausgesagt wurde. Beim kommenden Rennen in Mexiko soll nach dem Team, auch der Fahrertitel eingetütet werden – Platz fünf reicht Lewis Hamilton in jedem Fall zum vorzeitigen Triumph.

https://twitter.com/MercedesAMGF1/status/925748258584125440

Beeindruckende Serie

Seit 2010 treten die Silberpfeile wieder als eigenständiges Werksteam in der Königsklasse. Nachdem die ersten drei Saisonen unter der Leitung von Ross Brawn nur ein Sieg errungen wurde, nahm der Rennstall 2013 große Veränderungen vor, die schließlich zum Schlüssel für den Erfolg werden sollten. Toto Wolff und Niki Lauda lösten Brawn ab, statt Rekordweltmeister Michael Schumacher setzten die Stuttgarter Lewis Hamilton ins Auto. Nach einem Übergangsjahr und Platz zwei bei den Konstrukteuren gelang 2014 mit dem Beginn der Hybrid-Ära der Durchbruch.

In drei packenden Titelfights setzte sich zweimal Lewis Hamilton durch, ehe Nico Rosberg 2016 den Spieß umdrehen konnte und erstmals Weltmeister wurde. In allen Jahren wurde Konstrukteurswertung jeweils mit Punkterekord gewonnen. Die aktuelle Saison begann aufgrund einiger Regeländerungen mit einigen Fragezeichen, besonders am Anfang zeigte sich dass der Silberpfeil zwar schnell, aber schwierig abzustimmen ist. Während die erste Jahreshälfte vom Schlagabtausch mit Ferrari geprägt war, gelang es nach der Sommerpause speziell Lewis Hamilton das Maximum aus dem Auto herauszuholen und von einem Erfolg zum nächsten zu rasen. Die Belohnung dafür ist der erneute Titelgewinn.

Weiter Sorge um Bottas

Trotz des Weltmeister-Jubels ist bei Mercedes nicht alles Eitelwonne. Valtteri Bottas gelang es wieder nicht, mit seinem Teamkollegen mitzuhalten. Während Hamilton das Wochenende nach Belieben dominierte, kam der Finne mit dem Auto nicht zurecht und wurde enttäuschender Fünfter. Bottas muss sich steigern, wenn er im erfolgreichsten Team der Gegenwart eine Zukunft haben will. Noch ein Hinweis der Redaktion: Aktuell ist auch die Entscheidung nach der MotoGP Weltmeisterschaft auf der Zielgeraden. Mit unseren MotoGP Quoten bist du immer auf dem neuesten Stand.