Rosberg ist TV-Experte in Abu Dhabi

Am kommenden Sonntag, 26. November 2017 findet das letzte Formel 1 Rennen der Saison 2017 statt. Beim Grand Prix von Abu Dhabi wird ein alter Bekannter TV-Experte beim Sender RTL und natürlich auch im Formel 1 Livestream sein. Dabei handelt es sich um niemand geringeren als um den letztjährigen F1 Weltmeister Nico Rosberg. Insgesamt ist es aber nicht das erste Mal, dass der 32-Jährige als Experte arbeitet.

Beim Grand Prix von Suzuka war der ehemalige Mercedes-Pilot beim Konkurrenz-Sender „Sky“ tätig. Der Auftritt Rosbergs könnte (vorübergehend) auch mit der letzten Formel 1-Übertragung von RTL einhergehen. Der Vertrag des Privatsenders mit der Königsklasse des Motorsports läuft Ende des Jahres aus.

Bei Nico Rosberg läuft derzeit alles nach Wunsch

Wikimedia, Fashion Shoot Thomas Szabo (CC BY-SA 2.0)

Wer setzt sich durch?

Die großen Entscheidungen in der Formel 1-Saison 2017 sind bereits gefallen. Lewis Hamilton ist zum vierten Mal Weltmeister geworden und Mercedes hat sich erneut den Titel in der Konstrukteurs-WM gesichert. Dennoch bleibt die Frage wie das End-Klassement nach dem GP von Abu Dhabi aussehen wird. Sebastian Vettel verliert seinen zweiten Platz nur dann, wenn er ausscheidet und Valtteri Bottas gewinnen sollte. Im Mittelfeld der Tabelle sind aber noch ein paar Positionen auf der Kippe.

Versöhnlicher Abschluss

Eine lange Formel 1-Saison geht mit dem letzten Grand Prix zu Ende und im Anschluss müssen sich die Fans des Motorsports wieder bis Ende Februar gedulden, bis die Saison 2018 in Melbourne wieder losgeht. Bei den Buchmachern ist Lewis Hamilton schon jetzt der klare Favorit für den Titel im Jahr 2018, aber Sebastian Vettel wird erneut alles versuchen um den Briten zu stoppen. Eine interessante Frage wird auch sein, wie sich etwa Valtteri Bottas und Max Verstappen schlagen werden. Immerhin gehören die zwei Profis auch zu den Grand Prix-Siegern in diesem Jahr. Alle vier Top-Fahrer haben übrigens ihre Verträge verlängert und werden auch im kommenden Jahr noch in ihren gewohnten Autos zu sehen sein.