Formel 1 Team Alpine

Alpine steht drauf, Renault steckt drin: seit dem Re-Branding in der Vorsaison starten die Franzosen mit ihrer Sportwagenmarke in der Formel 1. Renault blickt auf eine lange und reiche Motorsportgeschichte zurück und ist seit 1977 mit Unterbrechungen in der Königsklasse vertreten. Ob als Werksteam oder Motorenlieferant: die Erfolgsliste des französischen Herstellers ist lang. Nach einigen Jahren ohne eigenen Rennstall kehrte man 2016 zurück und start seit der vergangenen Saison als Alpine F1 Team mit Superstar Fernando Alonso und Toptalent Esteban Ocon.

Keyfacts zum F1 Team Alpine 2022:

  • Fahrer 2022: Fernando Alonso und Esteban Ocon
  • Gegründet: 1977 (Neugründung 2016)
  • Rennsiege: 36
  • Fahrer-Weltmeisterschaften: 2
  • Konstrukteurs-Weltmeisterschaften: 2
fernando alonso auto

Lukas Raich, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons

Erneute Alonso-Erfolgsstory?

Die Erfolge von Renault in der Formel Eins sind vor allem mit einem Namen verbunden: Fernando Alonso. Der Spanier gewann 2005 und 2006 die einzigen beiden WM-Titel für das in Enstone beheimatete Team. Nachdem es in der zweiten Ära von 2008 bis 2009 nicht nach Wunsch lief, kehrte Alonso im Vorjahr zurück. Gemeinsam mit seinem ehemaligen Erfolgskonstrukteur will der Superstar endlich seinen dritten WM-Titel einfahren. Nachdem es ab der Rückkehr 2016 eher bescheiden lief, gelang durch Ocon im Vorjahr der erste Sieg seit 2008. Heuer wollen die Franzosen wieder dauerhaft zurück an die Spitze.

Erfolg oder Ausstieg

fernando alonso

Box Repsol | Flickr, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons

Das Formel 1 Engagement von Renault ist immer wieder mit Fragezeichen verbunden. Langfristige Bekenntnisse zur Königsklasse werden meist vermieden, immer wieder machen Ausstiegsgerüchte die Runde. Mit der Marke Alpine will man sich aber dauerhaft in der Formel 1 festsetzen und erfolgreich sein. Gelingt mit den neuen Regeln 2022 nicht der Sprung nach vorne, kann es aber gut sein, dass der Konzern den Stecker zieht. Für alle Beteiligten steht also ein entscheidendes Jahr an. Alonso ist mittlerweile über 40 und hat nicht mehr viel Zeit auf höchstem Level, Ocon gilt zwar als Talent, ist aber auch schon in dem Mittzwanzigern. Beide Piloten wollen lieber heute als morgen den Erfolg.

Die Aussichten für Alpine 2022

Nach dem Übergangsjahr 2021 muss sich für Alpine heuer der Erfolg einstellen. Obwohl die Ziele mit Platz fünf bei den Konstrukteuren bescheiden formuliert sind, ist man in Enstone hungrig auf mehr. Doppelweltmeister Fernando Alonso wird sich nicht erneut mit Punkteplatzierungen zufrieden geben, der Spanier will an der Spitze kämpfen. Gelingt dies nicht, droht Alpine ein ungemütliches Jahr.

Alle Fahrer der Königsklasse in der Übersicht!