Darum wird Nico Rosberg F1 Weltmeister

Die Älteren können sich noch erinnern: Es gab Zeiten, in denen Deutschland noch nie einen Formel 1 Weltmeister hatte. Nach der Saison 2014 werden es hingegen vermutlich schon drei sein, denn Nico Rosberg schickt sich an, das zu tun, was dem 29-Jährigen keiner zugetraut hatte, als herauskam, dass Lewis Hamilton sein Teamkollege sein wird: Er wird den WM Titel gewinnen.

Nico Rosberg triumphiert in Österreich
Wikimedia, Morio (CC BY-SA 3.0)

Rosberg hat das Gespür das Timing

Rosberg wirkt wie der intelligentere Pilot der beiden Mercedes Fahrer. Anders als Hamilton, der immer vorne sein möchte, beweist der Sohn des früheren Weltmeisters Keke Rosberg regelmäßig, dass er versteht, wann er schnell sein muss und wann es darum geht, seine besten Leistungen abzurufen. Aus diesem Grund führt der Deutsche, der in dieser Saison ebenfalls schon großes Pech hatte, die WM Wertung auch relativ komfortabel an – und dies, obwohl sein britischer Konkurrent von der reinen Pace her doch schneller wirkt. Wo Hamilton über die Grenze pusht und damit Fehler macht, steckt Rosberg zurück und nimmt lieber Platz zwei mit nach Hause. Der Brite gewinnt mit dieser Einstellung vielleicht Rennen, Rosberg allerdings Titel.

Rosberg ordnet seinem Ziel alles unter

Rosberg schreckt zudem anders als Hamilton nicht davor zurück, notfalls auch schmutzig zu kämpfen. In Monaco parkte er sein Auto auf der Strecke am Ende des Qualfyings so ungünstig für Hamilton, dass der keine Pole mehr fahren konnte. In Spa kollidierten die beiden Boliden von Marcedes, weil Rosberg die Tür viel zu weit zu machte. Hamilton schlitzte sich den linken Vorderreifen auf und war im weiteren Rennen ohne Chance. Mercedes bestrafte Rosberg zwar für die Aktion, doch der konnte seinen Vorsprung in der WM-Wertung durch das Manöver trotzdem ausbauen und zwar deutlich. Die enge Freundschaft, die Hamilton und Rosberg sein Karttagen verband, ist durch die Aktionen des Deutschen zerbrochen, was diesem aber offenbar Recht ist, solange er nur den Titel gewinnt.

Rosberg ist der Außenseiter

Tatsächlich profitiert Rosberg zudem stark davon, dass er im Duell mit seinem britischen Rivalen stets als der Außenseiter gesehen wird. Ganz gleich, wo man sich die Quoten anschaut, alle Wettanbieter sehen Hamilton nach wie vor als deutlich stärker als den Deutschen – obwohl es der WM-Stand längst nicht mehr hergibt. Mit dem Tipp Rosberg werden einige Spieler deutlich Kasse machen können. Hamilton lässt sich zudem scheinbar von der öffentlichen Wahrnehmung blenden: Er glaubt an den gerechten Formel 1 Gott, der ihn schon zum Champion machen wird, weil er eigentlich die größere Pace hat. Rosberg scheint hingegen besonders motiviert zu sein. Am Ende des Weges wird man sehen, dass der Deutsche Recht hat, denn er ist nur einen Bruchteil langsamer als Hamilton, allerdings dafür bereit, sehr viel mehr für seinen Erfolg zu tun.