E-Zigaretten-Sponsor auf Ducati?

Bevor die neue Saison in der MotoGP beginnt ist natürlich jedes Team dran, das neue Bike zu präsentieren. Anfang dieser Woche war es für Ducati soweit. Allerdings gibt es hierbei noch ein kleines Problem: Der Hersteller sucht noch nach einem Sponsor und könnte bei einem E-Zigaretten-Hersteller fündig geworden sein. Sportdirektor Paolo Ciabatti sagte dazu im Gespräch mit „Motorsport Total“:  „Wir suchen noch nach einem Sponsor. Bisher haben wir auch unter dem Ducati-Logo auf der Seitenverkleidung der Maschine kein Branding.“

Geld benötigt

Der italienische Mobilfunkanbieter „TIM“, die etwa die höchste Spielklasse im italienischen Fußball sponsern, hat sich aus der MotoGP zurückgezogen. Nachdem der Sponsoren-Vertrag mit Ducati Ende 2017 ausgelaufen ist, sucht man nun nach einer Alternative um in der MotoGP Fahrerwertung 2018 konkurrenzfähig zu bleiben. „Das hat es uns nicht leicht gemacht“, so Ciabatti. „Denn zu diesem Zeitpunkt hatten die meisten Unternehmen ihre Investitionen für 2018 bereits verplant. Dennoch gibt es glücklicherweise ein paar, die an Mehrjahresverträgen interessiert sind, da sich das Bugdet so etwas flexibler verteilen lässt.“

Wie „Motorsport-Total“ vermeldet, könnte ein E-Zigarettenhersteller von Philip Morris nun die Lösung sein. Allerdings muss natürlich noch geklärt werden, ob so ein Vorgehen überhaupt legal wäre. „Unser Plan ist es, einen Deal Anfang März zu finalisieren, um beim ersten Rennen mit dem Branding eines weiteren Unternehmens an den Start zu gehen“, so Ciabatti weiter.

Eigentlich ist es ja verboten, dass man Werbung für Tabak oder Spirituosen macht, daher bewegt man sich in einem Graubereich. Für Andrea Doviziosio und Jorge Lorenzo ist so ein Deal natürlich sehr wichtig, da die beiden in der neuen Saison Marc Marquez angreifen möchten.

Auch die F1-Rennställe präsentieren

Neben den MotoGP-Teams sind auch die Formel 1-Rennställe an der Reihe mit der Präsentation ihrer neuer Boliden. Bevor die Formel 1 Weltmeisterschaft 2018 beginnt, muss aber noch viel erledigt werden. Nicht nur an Strecken, sondern auch bei den Mannschaften und den Betreuern muss noch einiges passieren. Wir werden euch natürlich über alle wichtigen Neuerungen informieren.