Ferrari nach Bahrain-Debakel erneut enttäuscht

Ferrari erlebte nach der Auftakt-Pleite in Melbourne auch in Bahrain kein Rennen nach Wunsch. Die Roten, die alle freien Trainings und das Qualifying dominiert hatten, mussten sich am Ende mit den Plätzen drei und fünf geschlagen geben. Nutznießer der Ferrari-Pannenshow war Mercedes, die Silberpfeile kamen zu einem unverhofften Doppelsieg.

Pechvogel Leclerc

Der ganz große Pechvogel am Sonntagabend in Sakhir hieß Charles Leclerc. Der 21-jährige Monegasse war am Samstag in sensationeller Manier zur ersten Pole-Position seiner Karriere gerast und sah auch am Sonntag lange wie der sichere Sieger aus. Nach verkorkstem Start zwischenzeitlich nur auf Rang drei, überholte der Ferrari-Neuling sowohl WM-Leader Valtteri Bottas als auch Teamkollege Sebastian Vettel auf der Strecke zurück und fuhr seinem ersten GP-Erfolg entgegen. Wenige Runden vor Schluss erlitt sein F90 einen Defekt am Motor, dank des Safety-Cars schleppte der 21-jährige seinen waidwunden Boliden auf Rang drei über die Ziellinie und sicherte sich damit seinen ersten Podiumsplatz in der Könisklasse. Von Freude war nach der bitteren Niederlage trotzdem keine Spur, woran auch aufmunternde Worte von Fahrerkollegen und Experten nichts ändern konnten.

Ein rabenschwarzes Wochenende erlebte derweil Teamleader Vettel. Der 31-jährige musste sich im Qualfiying um knappe drei Zehntel geschlagen geben und konnte auch im Rennen zu keinem Zeitpunkt mit seinem zehn Jahre jüngeren Teamkollegen mithalten. Im Zweikampf mit Hamilton wurden dann Erinnerungen an die Vorsaison wach, da sich viermalige Weltmeister aufgrund eines Fahrfehlers von der Strecke drehte und mit kaputten Reifen an die Box tuckerte. Am Ende reichte es für den Heppenheimer nur zu Rang fünf, womit er erneut die Siegerehrung verpasste. Mehr zu denken als der unnötige Patzer dürfte Vettel aber die Tatsache geben, dass Leclerc das ganze Wochenende unter Kontrolle hatte. Für die Wetten auf die Formel 1 bedeutet dieser offene Kampf, dass die Quoten auf den WM-Sieg sowie den nächsten GP-Sieger steigen werden.

Mercedes profitiert

In China muss Ferrari zurückschlagen, um nicht früh den Anschluss an Weltmeister Mercedes zu verlieren. Die Silberpfeile erwiesen sich in Bahrain einmal mehr als das kaltschnäuzigere Team, leisteten sich trotz Rückstandes keine Fehler und kamen so zu einem für die Meisterschaft womöglich am Ende sehr wichtigen Doppelerfolg.