Mercedes wieder Weltmeister

Beim Großen Preis von Japan konnte Mercedes den sechsten Konstrukteurs-Titel in Folge fixieren. Die Silberpfeile sind vier Rennen vor Schluss durch den Sieg von Valtteri Bottas und Platz drei durch Lewis Hamilton nicht mehr von der Spitze zu verdrängen und egalisieren den Ferrari-Rekord von sechs Meisterschaften in Folge. Auch die Fahrer-Krone ist der Marke mit dem Stern nicht mehr zu nehmen.

Rekordjagd geht weiter

Seit Beginn der Hybrid-Ära 2014 bleibt Mercedes damit in beiden WM-Wertungen ungeschlagen. Nachdem Ferrari die Silberpfeile in den vergangenen beiden Jahren zumindest herausfordern konnte, dominierten die Stuttgarter die heurige Saison besonders am Anfang nachbelieben. Fünf Doppelsiege aus den ersten fünf Rennen sorgten für eine neuen Rekord, insgesamt konnte man von 17 Saisonläufen zwölf für sich entscheiden. Der sechse Konstrukteurspokal en suite bedeutet außerdem die Einstellung einer weiteren Bestmarke. Bisher gelang es lediglich Ferrari in der Erfolgsära Todt-Brawn-Schumacher von 1999 bis 2004, sechs Mal hintereinander erfolgreich zu sein. Da seit Suzuka klar ist, dass entweder der überlegen führende Hamilton oder Bottas den Fahrertitel gewinnen werden, übertrifft Mercedes in dieser Hinsicht sogar den Allzeitrekord der Roten. Von 2000 bis 2004 gelangen Schumacher fünf Titel in Folge, die Silberpfeile waren noch erfolgreich. Vier der bisherigen fünf Pokale gingen an Lewis Hamilton, der schon in Mexiko den nächsten Titel einsacken kann. 2016 steuerte Nico Rosberg seinen einzigen WM-Erfolg bei.

Kampf um Platz drei

Spannung verspricht in den letzten Grand Prix des Jahres der Kampf um WM-Platz drei. Charles Leclerc trennen hier nur neun Punkte von Max Verstappen und Sebastian Vettel, die auf dem geteilten vierten Platz liegen. Natürlich könnt ihr bei den Formel 1 Wetten darauf tippen, welcher dieser Fahrer das Rennen für sich entscheidet. In der Team-WM ist der zweite Platz so gut wie sicher an Ferrari vergeben, womit die Scuderia weiter auf den ersten Titel seit 2008 wartet. In diesen elf Saisonen wurde man in Maranello gleich fünf Mal Vizeweltmeister.