McLaren setzt auf Norris

Alles neu bei McLaren: 2019 tauscht der britische Traditionsrennstall die komplette Fahrerpaarung, nach dem Rücktritt von Fernando Alonso wird auch der Vertrag mit Stoffel Vandoorne nicht verlängert. Neu an Bord sind der Spanier Carlos Sainz und Rookie Lando Norris.

Jüngste Fahrerpaarung aller Zeiten

Besonders auf dem 18-jährigen Briten wird nächstes Jahr viel Aufmerksamkeit liegen. Für McLaren-Chef Zak Brown ist der Youngster ein „zukünftiger Star, mit dem richtigen Auto ein Weltmeister“. Im Kampf um ein Stammcockpit setzte sich Norris gegen die erfahreren Vandoorne und Esteban Ocon durch, der damit nach wie vor ohne Platz für kommende Saison da steht. Die Ablöse des Belgiers kommt indes nicht überraschend, in den bisherigen 14 Saisonrennen hatte Vandoorne gegen Alonso nicht den Hauch einer Chance. Mit der Beförderung von Norris setzte McLaren eine Tradition fort. Nach Lewis Hamilton 2007, Kevin Magnussen 2014 und seinem Vorgänger Vandoorne 2017 ist der Brite bereits der vierte Pilot, der es aus dem eigenen Juniorprogramm in die Königsklasse schafft. Während Hamilton dem Team den bislang letzten F1 WM-Sieg bescherte, konnten sich die beiden letztgenannten bei McLaren nicht durchsetzen. Brown bezeichnet das Norris-Engagement dementsprechend als „Risiko, das man manchmal eingehen muss.

Mit dem 23-jährigen Sainz und dem 18-jährigen Norris wird McLaren nächste Saison die jüngste Fahrerpaarung seiner Formel-1-Geschichte ins Rennen schicken. Auch Vandoorne könnte dem Team erhalten bleiben, sei es als Testfahrer oder in einer anderen Rennserie wie etwa der IndyCar-Serie, wo McLaren nächste Saison an den Start gehen könnte. Brown kündigte jedenfalls an, den Belgier bei der Cockpitsuche zu unterstützen.

Wer bekommt die restlichen Cockpits?

Nach der McLaren-Bekanntgabe sind nur mehr wenige Cockpits offen. Bei Racing Point sind Sergio Perez und Lance Stroll gesetzt, Haas dürfte weiterhin mit dem Duo Magnussen/Grosjean an den Start gehen. Esteban Ocon ist bei Williams ein Kandidat, Sauber hofft auf eine Verpflichtung von Kimi Räikkönen, dessen Ferrari-Platz Charles Leclerc einnehmen wird. Völlig offen ist die Fahrerfrage bei Toro Rosso, wo der 2017 ausgemusterte Daniil Kvyat in die Red Bull-Familie zurückkehren könnte. Die Saison 2019 wird für alle Formel Eins Wetten Fans ziemlich interessant, wenn viele Fahrer in anderen Cockpits sitzen werden.