Quoten zum Grand Prix von Montreal 2017

Am Wochenende vom 9.6.-11.6. findet sich der gesamte Formel 1 Zirkus im kanadischen Montreal ein. Der Grand Prix von Montreal 2017 ist ein wegweisendes Rennen im Kampf um die Formel 1 Weltmeisterschaft. Sollte Sebastian Vettel auch diesen Grand Prix gewinnen, dann hat der Deutsche schon einen sehr hohen Vorsprung auf seine Verfolger rund um Lewis Hamilton. Wir haben uns in diesem Artikel die F1 Quoten für euch angesehen.

Betway Quoten zum GP von Kanada 2017

>>> Betway Quote von 2.25 für Sieg Hamilton <<<

Hamilton und Vettel gleich auf

Wie bereits die gesamte Saison, darf man wohl auch beim Grand Prix von Montreal einen Zweikampf zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel erwarten. Die beiden Topfahrer aus der aktuellen Saison haben eine 2.25-er Quote auf den Sieg in Kanada. Valtteri Bottas (Quote von 7.50) und Kimi Räikkönnen (Quote von 12.00) haben bereits einen respektablen Abstand. Hamilton hat den GP übrigens schon fünf Mal gewonnen, darunter in den letzten beiden Jahren. In der Formel 1 App kann man nachlesen, dass auch Sebastian Vettel 2013 schon einmal in Montreal gewonnen hat.

>>> Formel 1 Wetten bei Betway <<<

Vettel mit Punktepolster

Aufgrund der Tatsache, dass Sebastian Vettel in der Saison 2017 bereits drei Rennen gewinnen konnte und Hamilton „nur“ zwei liegt der Deutsche aktuell mit 129 Punkten auf dem ersten Platz. Das hat aber auch mit dem Abschneiden von Hamilton beim GP von Monaco zu tun. Der Brite hat aktuell 104 Zähler auf seinem Konto. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Wettanbieter Betway Vettel als klaren Favorit im Kampf um den WM-Titel sieht. Eine Quote von 1.66 (für Vettel) steht einer Quote von 2.25 (für Hamilton) entgegen.

>>> F1 Konstrukteurs WM-Wetten bei Betway <<<

Konstrukteurs-WM als Spiegelbild

Ähnlich wie bei der Fahrer-WM ist auch bei den Konstrukteuren ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Ferrari und Mercedes zu erwarten. Vettel, Hamilton, Bottas und Räikkönen, also die ersten vier Plätze der Fahrer-WM gehören den beiden Teams an. Sowohl bei Mercedes, als auch bei Ferrari, wo die Ingenieure wohl die härtesten Formel 1 Jobs verrichten müssen, wird sehr gute Arbeit geleistet. Beim kommenden Grand Prix kommt es aber zum nächsten Gradmesser in dieser Saison.