Red Bull tauscht Cockpits von Kwjat und Verstappen

Gute Freunde werden Sebastian Vettel und Daniil Kwjat in diesem Leben wohl nicht mehr. Der Ferrari-Star und der Russe, der für Vettels Ex-Team Red Bull fuhr, gerieten bereits in zwei Rennen 2016 aneinander. Beim Großen Preis von Russland schoss der 22-Jährige Vettel ab. Der ganze Vorgang sah sehr wild – und noch schlimmer – von Kjwat gewollt aus. Vettels Ex-Team Red Bull hat nun reagiert. Kwjat wird degradiert.

Red Bull Verstappen Ricciardo Kwyat im Rennen

Wikimedia, Morio (CC-BY-SA 2.0)

Kwjat und Verstappen tauschen die Cockpits

Der Russe, der zuletzt auch sportlich alles andere als überzeugte, muss sein Cockpit bei Red Bull räumen. Künftig wird in seinem Fahrzeug Max Verstappen Platz nehmen. Kwjat wird degradiert und fährt in Zukunft wieder für das Junior-Team Toro Rosso. Dort hatte er seine Formel-1-Karriere begonnen und galt als sehr hoffnungsvoller Pilot – es scheint Jahrzehnte und nicht erst anderthalb Jahre her zu sein.

Welche Auswirkung hat das auf den Großen Preis von Spanien 2016?

Wechsel wäre irgendwann wohl ohnehin passiert

Irgendwann wäre dieser Wechsel wohl ohnehin passiert. Red Bull hatte ihn aber vermutlich erst für die kommende Saison eingeplant. Es ist schließlich nicht nur so, dass Kjwat deutlich hinter den Erwartungen bleibt. Verstappen hat bisher nicht nur überzeugt, sondern die kühnsten Hoffnungen, die mit seiner Verpflichtung einhergingen, übertroffen. Möglicherweise war die gesamte Problemstellung mit Vettel genau der Anlass, den man bei Red Bull herbei gesehnt hatte, um den Fahrerwechsel jetzt schon zu rechtfertigen.

Hier gehts zu den Formel 1 Fahrern 2016