Freud und Leid bei Red Bull

Nach der bitteren Nullnummer vor einer Woche in Bahrain schlug Red Bull Racing beim Großen Preis von China eindrucksvoll zurück. Daniel Ricciardo gewann das Rennen, für Diskussionen sorgte aber einmal mehr Youngster Max Verstappen, der einen möglich Doppelsieg verschenkte und am Ende auf Rang fünf landete. Das war durchaus auch für die Formel 1 Wettanbieter eine Überraschung.

Licht und Schatten für die Bullen

Der 20-jährige war eine Woche nach seinem umstrittenen Manöver gegenüber Lewis Hamilton erneut sehr aggressiv unterwegs und beim Versuch, WM-Leader Sebastian Vettel zu überholen, crashte Verstappen in den Ferrari. Zwar konnten beide Piloten weiterfahren, der Niederländer kassierte aber eine Zehn-Sekunden-Strafe, die ihn schlussendlich auf den fünften Platz spülte. Während die Red Bull-Verantwortlichen Christian Horner und Helmut Marko ihren Schützling nach dem Rennen verteidigten, hagelte es von mehreren Experten Kritik. Ex-Weltmeister Nico Rosberg etwa bezeichnete Verstappens Auftritt als „einfach mies“, Mercedes-Chairman Niki Lauda zweifelte sogar an der Intelligenz des dreifachen GP-Siegers. Überraschend gelassen Vettel auf den Zwischenfall, mahnte aber dennoch, dass sein Rivale endlich dazulernen müsse. Verstappen selbst gab seinen Fehler sofort nach dem Rennen zu und entschuldigte sich beim Deutschen. Die DRS Formel 1 Thematik hat auch wieder für Gesprächsstoff gesorgt.

Ganz anders verlief das Wochenende für Teamkollege Daniel Ricciardo. Der zuletzt glücklose Australier feierte von Startplatz sechs einen furiosen Sieg, der sich wenige Stunden vor dem Qualifying so noch nicht abzeichnete. Wegen Motorproblemen sah es lange Zeit danach aus, als könne der 28-jährige gar nicht am Zeittraining teilnehmen, eine bärenstarke Leistung seiner Mechaniker machte den RB14 aber fit für die Qualifikation. Am Rennsonntag zeigte sich Red Bull dann neben einem starken Speed auch die nötige Cleverness und nützte die Safety Car-Phase strategisch perfekt aus.

Ricciardo zurück im Titelfight

Da WM-Leader Vettel nach dem Verstappen-Unfall nur auf Rang acht ins Ziel kam, ist Ricciardo wieder im Titelrennen. Nur 17 Punkte fehlen aktuell auf den führenden Deutschen, bei Red Bull ist man zuversichtlich, eine gewichtige Rolle im Kampf um die Meisterschaft spielen zu können. Weniger gut ist die Lage für Verstappen, dem Niederländer fehlen bereits 36 Zähler auf die Spitze.