Archiv für den Monat: Februar 2020

Mercedes dominiert Testauftakt

Neue Saison, altes Bild: Weltmeister Mercedes dreht am ersten Testtag in Barcelona die schnellsten Runden. Titelverteidiger Lewis Hamilton markierte die erste Bestzeit vor Teamkollege Valtteri Bottas, dahinter ging es eng zu. Ferrari-Star Sebastian Vettel verpasste den Auftakt aufgrund einer Erkrankung. Bei den F1 Wetten zur neuen Saison führt Hamilton ebenfalls das Feld an.

https://twitter.com/LewisHamilton/status/1230237337638010886

Racing Point überrascht

Obwohl die Zeiten naturgemäß mit Vorsicht zu genießen sind, kann man bei den Silberpfeilen von einem gelungenen Auftakt sprechen. Hamilton markierte in 1:16,976 die Bestzeit, insgesamt drehte der Brite satte 94 Runden in seinem neuen Dienstfahrzeug. Dementsprechend zufrieden bilanzierte der sechsfache Champion seine erste Ausfahrt. „Es war ein guter Tag und ein richtig schöner Auftakt für uns alle. Gerade wenn man bedenkt, dass hinter uns eine lange Pause liegt. Hier dann so viele Runden zurückzulegen, zeigt, wie hart alle über den Winter gearbeitet haben“, so der 35-jährige. Teamkollege Bottas spulte 79 Runden ab und folgte am Ende des Tages mit 0,337 Sekunden Rückstand auf dem zweiten Platz. Die Überraschung des Auftakts lieferte Racing Point. Sergio Perez fuhr nur knapp hinter Bottas die drittbeste Zeit, der neue Bolide wird im Paddock bereits als „Mercedes 2.0“ bezeichnet, da er dem Silberpfeil sehr ähnelt. Damit dürfte den rosafarbenen Autos aber ein Coup gelungen sein. Auf Rang vier folgte Max Verstappen, der zwar die meisten Runden absolvierte, sich aber das ein oder andere Mal von der Strecke drehte. Auffallend zurückhaltend präsentierte sich Ferrari. Während Sebastian Vettel aufgrund einer Erkrankung überhaupt nicht starten konnte, reihte sich Charles Leclerc auf Tagesrang elf ein. „Nicht so schlecht“, bilanzierte der Monegasse anschließend in seinem Notizblock, dass auf die Roten noch Arbeit zukommt, dürfte aber offensichtlich.

Auftakt in Melbourne

Insgesamt gibt es heuer erstmals nur sechs Wintertests, im Vorjahr waren es noch acht gewesen. Die neue Formel 1 Saison beginnt am 15. März traditionell mit dem Großen Preis von Australien im Albert Park von Melbourne.

China-GP 2020 wird verschoben

Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf die Formel 1. Der Große Preis von China wird nicht wie geplant am 19. April 2020 stattfinden. Bereits vor Wochen hatte die FIA mitgeteilt, die Entwicklung im „Reich der Mitte“ genau zu beobachten, jetzt dürfte fix sein, dass das Rennen heuer nicht über die Bühne gehen. Ein neuer Termin für das F1 Rennen wurde bisher noch nicht bekanntgegeben.

Coronavirus zu gefährlich?

Bereits mehr als 1100 Menschen sind dem Virus zum Opfer gefallen. F1-Boss Chase Carey bestätigte, dass man angesichts der aktuellen Lage wohl nicht an einer Absage vorbeikommt. Eine mögliche Verschiebung ist eher keine Option, da es im dicht gedrängten Kalender schwierig sei, einen neuen Termin zu finden. Ursprünglich war der China-Grand Prix am 19. April als vierter von 22 Saisonläufen geplant. Zuletzt kam es 2011 zu einer Absage eines Rennens. Damals musste aufgrund politischer Unruhen im Land der Große Preis von Bahrain ersatzlos aus dem Rennkalender gestrichen werden. Nicht nur das Rennen auf dem Shanghai International Circuit steht in der Schwebe, auch hinter der Premiere in Vietnam steht ein Fragezeichen. Der Grand Prix in Hanoi soll erstmals am 5. April ausgetragen werden, liegt aber nur rund 150 Kilometer von der chinesischen Grenze entfernt. Derzeit scheint eine Absage aber eher unwahrscheinlich.

Verantwortliche und Fahrer bedauerten bereits die wahrscheinliche Absage des Rennens, besonders Lewis Hamilton gilt als Shanghai-Fan. Auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff schlägt in dieselbe Kerbe: „Nicht zu fahren wäre schade, im letzten Jahr waren die Tribünen voll“, stellte aber klar, dass „die Gesundheit im Vordergrund stehe“.

Hamilton erfolgreichster Fahrer

Seit 2004 ist der Große Preis von China fixer Bestandteil der Königsklasse. Das Rennen mauserte sich in den vergangenen Jahren von der „grauen Maus“ zum einem Saisonhighlight, das häufig spektakuläre Rennen produziert. Im Vorjahr war Shanghai zudem Austragungsort des 1000. Formel-1-Grand Prix. Unangefochtener „Kaiser von China“ ist Lewis Hamilton, der bei den bisherigen Auflagen sechs Siege und ebenso viele Pole-Positions erzielte.

Ferrari präsentiert neues Auto

Für die Scuderia Ferrari wird es heute ernst: mit der offiziellen Präsentation des neuen Boliden startet der Angriff auf den WM-Titel 2020. Die Roten aus Maranello stehen unter Druck, seit nunmehr 12 Jahren wartet man auf ein Championat. Für zusätzliche Brisanz könnte das teaminterne Duell zwischen Sebastian Vettel und Charles Leclerc sorgen.

Endlich wieder WM-Freuden?

Im Teatro Valli in Reggio Emilia wird die neue „rote Göttin“ präsentiert, mit der die langjährige Durstrecke des Traditionsrennstalls endlich enden soll. Der Fokus beim neuen Boliden liegt an der Verbesserung der Performance in schnellen Kurven, wo Ferrari im Vorjahr nur dritte Kraft war. Auch beim Antrieb sollen Neuerungen her, 2019 war die Scuderia auf den Geraden aber ohnehin bereits meist das schnellste Auto. Gerüchten zufolge soll es bei der Entwicklung des Renners, der aktuell noch auf den Codenamen „Project 671“ hört, unterwartete aerodynamische Fragezeichen gegeben haben, deren Lösung die Ingenieure nach wie vor beschäftigt. Die Verantwortlichen wollen davon aber offiziell nichts wissen und blicken zuversichtlich ins neue Jahr. „Wir müssen uns verbessern, um Mercedes schlagen zu können. Ich denke, wir haben aus der vergangenen Saison gelernt“, verspricht Teamchef Mattia Binotto.

Vettel unter Druck

Besonders unter Beobachtung steht auch Sebastian Vettel. Der 32-jährige, neben Lewis Hamilton absoluter Topverdiener im aktuellen Fahrerfeld, hat eine enttäuschende Saison hinter sich, in der er sich Rookie Charles Leclerc in der WM-Wertung geschlagen geben musste. Er weiß, dass er sich verbessern muss. „Sowohl als Team, als auch ich selbst haben im letzten Jahr zu viele Fehler gemacht“, weiß der vierfache Weltmeister. Für ihn könnte das Jahr zur großen Abschiedstournee in rot werden: steht er erneut im Schatten von Youngster Leclerc, der ihm sowohl teamintern, als auch in der Gunst der Öffentlichkeit immer mehr den Rang abläuft, ist 2020 wohl seine letzte Saison für Ferrari. Möglicherweise verhandelt Vettel bereits mit McLaren über ein Engagement.

Die Formel 1 Wetten für die neue Saison stehen schon bereit. Die Ferrari Piloten finden sich dabei nur auf Platz 2 und 4. Lewis Hamilton und Max Verstappen komplettieren dieses Quartett, welches wohl die größten Chancen auf den Titelgewinn hat.