Alonso-Abschied in Abu Dhabi

Für McLaren-Pilot Fernando Alonso endet beim GP von Abu Dhabi 2018 das Kapitel Formel 1. Der 37-jährige Spanier beendet nach 312 Grand Prix-Stars seine Karriere in der Königsklasse. Alonso darf auf eine sehr erfolgreiche, mitunter aber auch kontroverse Laufbahn zurückblicken.

Zwischen Siegen und Kontroversen

2001 begann die Reise des damals 20-jährigen, im unterlegenen Minardi konnte er allerdings kaum Akzente setzen und beendete seine erste Saison punktelos. Nach einem Jahr als Testfahrer wurde er 2003 Stammpilot bei Renault, in Ungarn konnte er seinen ersten GP-Sieg feiern. 2005 folgte der ganz große Durchbruch, mit sieben Saisonsiegen beendete der Asturier die Regentschaft von Michael Schumacher und krönte sich mit 24 Jahren zum damals jüngsten Weltmeister der Geschichte. Ein Erfolg, den er im Jahr darauf nach einem packenden Zweikampf mit dem deutschen Rekordchampion wiederholen konnte.

Es folgte ein Wechsel zu McLaren und das erste dunkle Kapitel in Alonsos Karriere. Rookie-Teamkollege Lewis Hamilton bereitete dem Spanier mehr Mühe als ihm lieb war, die Rivalität gipfelte in der „Spionage-Affäre“, in welcher sich Alonso gegen sein Team wandte. Nach nur einer Saison ergriff der 32-fache GP-Sieger die Flucht und heuerte erneut bei Renault an, konnte aber nicht an seine vergangenen Erfolge anknüpfen – negativer Höhepunkt war „Crashgate“ in Singapur 2008. 2010 folgte der Wechsel zu Ferrari, Alonso sollte die Scuderia zu alten Glanzzeiten führen. In fünf gemeinsamen Jahren litt der 37-jährige oftmals unter dem lahmenden roten Boliden, trotzdem konnte er zweimal bis zum letzten Rennen um den Titel kämpfen – jeweils erwiesen sich aber Sebastian Vettel und Red Bull als zu stark.

Gescheiterte McLaren-Rückkehr

2015 zog es Alonso erneut zu McLaren, von der Partnerschaft mit Honda versprach sich der Spanier den heiß ersehnten dritten Formel 1 WM-Titel. Die japanischen Motoren entpuppten sich aber als Riesenflop, weshalb der zweifache Champion seine letzten Jahre eher mit launischen Funksprüchen als erfolgreichen Rennen verbrachte. Obwohl der stolze Asturier bei vielen seiner Stationen verbrannte Erde hinterlassen hat, darf er auf eine höchtserfolgreiche Karriere zurückblicken und wird von vielen als einer der besten Fahrer der Geschichte betrachtet.