Nach Unfall: Alonso verpasst Saisonauftakt in Melbourne

Das ist ein bitterer Rückschlag für McLaren-Honda: Das neuformierte Team muss zum Saisonauftakt, dem Grand Prix von Australien 2015 in Melbourne (15.03.2015) auf die Dienste seines Nummer eins-Fahrers Fernando Alonso verzichten. Dies gab der Rennstallt bekannt: Man werde auf den Einsatz des Doppelweltmeister (2005 und 2006) „aus Sicherheitsgründen“ verzichten, heißt es in der Pressemitteilung. Alonso wird durch Kevin Magnussen ersetzt, der im letzten Jahr den McLaren lenkte, in diesem Jahr aber nur Testfahrer sein sollte und der deshalb schon damit begonnen hatte, sich nach Alternativen umzusehen.

Alonso wollte wohl fahren

Fernado Alonso privat

Wikimedia, Mas Fatoer (CC BY-SA 3.0)

Der Grund, der Alonso zum Aussetzen zwingt, ist sein schwerer Unfall vom 22. Februar. Dieser ereignete sich im Rahmen der Testfahrten in Barcelona. Noch immer ist nicht abschließend geklärt, wieso es eigentlich zu diesem gekommen ist. Zwischen den Zeilen sehr gut erkennbar ist, dass sich Alonso und das Team gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben.

Die besten Quoten zur Formel 1 Saison 2015

Mit diesem Wissen erscheint der Verzicht des Teams auf den Spanier in Australien möglicherweise in einem anderen Licht. Denn Alonso selbst machte zuletzt den Eindruck, dass er eigentlich fahren wollte. So sagte er jüngst in einer Videobotschaft in Richtung seiner Fans, dass man sich bald auf der Rennstrecke wiedersehen werde. Zur ganzen Geschichte gehört aber auch: Nachdem McLaren die Pressemitteilung veröffentlichte, zeigte sich Alonso allerdings via Twitter einsichtig und erklärte, dass es schwer sein werde, nicht in Australien zu fahren. Er verstehe allerdings die Empfehlung der Ärzte. Einen zweiten Aufprall innerhalb von 21 Tagen wolle er keinesfalls.

Mysteriöser Gesundheitszustand des Spaniers

Wie passt dies nun alles zusammen? Vor allem, da Ron Dennis noch in Barcelona erklärt hatte, sein Starpilot habe keinerlei Verletzungen, ja „nicht einmal eine Gehirnerschütterung“ erlitten. Die Antwort lautet: Überhaupt nicht! Ganz offensichtlich fehlen wichtige Informationen über den tatsächlichen Gesundheitszustand Alonsos. Dem Piloten selbst kann man damit im Moment nur gute Besserung zu wünschen.