Chaos pur bei Alpine

Die Formel 1 Saison 2022 hat ihren ersten echten Aufreger! Der überraschende Wechsel von Fernando Alonso zu Aston Martin hat einen Dominoeffekt ausgelöst. Denn obwohl Alpine wie erwartet Oscar Piastri als Nachfolger verkündet hat, ist dieser Deal offenbar alles andere als fix. Der Australier will von einem Engagement bei den Franzosen nämlich nichts wissen. Viel deutet darauf hin, dass sich Alpine ordentlich verzockt hat.

Piastri schon fix bei McLaren?

oscar piastri

JJHowlett, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

Auf Twitter dementierte Piastri, bei Alpine unterschrieben zu haben. Derzeit ist er Ersatzfahrer des Teams und wäre die logische Nachfolge für Alonso gewesen. Der ehemalige F2-Champion ging aber sogar soweit, zu verkünden, dass er im nächsten Jahr nicht für Alpine an den Start gehen wird. Ein echter Hammer, der mehrere Optionen offen lässt. Die wahrscheinlichste ist, dass Piastri bereits bei McLaren unterschrieben hat. Es gilt als offenes Geheimnis, dass sich das Traditionsteam für die Dienste des 21-jährigen interessiert. Zudem soll Alpine bis 31. Juli eine Frist besessen haben, um Piastris Vertrag zu verlängern. Diese Option hat man aber offenbar zu spät gezogen. Auch Williams könnte eine Anlaufstelle für das Supertalent sein, gilt aber eher als unwahrscheinlich. Alles deutete auf einen Wechsel zu McLaren hin.

Das würde bedeuten, dass Daniel Ricciardo seinen Platz räumen muss. Obwohl beide Seiten zuletzt immer wieder betont haben, über einen Vertrag für 2023 zu verfügen, ist man bei McLaren unzufrieden. Auch im zweiten Jahr ist der Australier deutlich langsamer als Lando Norris. Besonders CEO Zak Brown kritisierte seinen Starpiloten immer wieder öffentlich.

Szafnauer unter Druck

Besonders auf einen wirft die Causa kein gutes Licht: Otmar Szafnauer. Der Alpine-Teamchef dürfte sich bei der Fahrerwahl verschätzt haben. Kommt Piastri tatsächlich nicht, bleiben kaum mehr Optionen. Eine Rückkehr Ricciardos ist wohl eher unwahrscheinlich. Mick Schumacher oder ein Rookie wie Nyck de Vries wären weitere mögliche Kandidaten. Wie auch immer die Causa ausgeht: Alpine bleibt wohl als großer Verlierer übrig. Bei den Formel 1 Weltmeister Quoten 2022 spricht übrigens alles für eine Titelverteidigung von Max Verstappen.