Alle Formel-1-Cockpits 2019 vergeben

Unmittelbar nach dem letzten Grand Prix der Saison in Abu Dhabi stehen auch die letzten Piloten für die Saison 2019 fest. Während bei Force India erwartungsgemäß Lance Stroll neben Sergio Perez an den Start gehen wird, verpflichtet die Scuderia Toro Rosso Alexander Albon.

Stroll unter Druck, Debüt für Albon

Nach dem Einstieg von Milliardär Lawrence Stroll beim insolventen Force India-Rennstall galt es als offenens Geheimnis, das sein Sohn ein Cockpit bei den „rosaroten Panthern“ übernehmen wird. Bei den Reifentests nach dem Abu Dhabi-GP wurde der 19-jährige erstmals in seiner neuen Teamkleidung gesichtet, stieg allerdings noch nicht in den Boliden. Seinen Platz räumen muss Mercedes-Talent Esteban Ocon, der bei den Silberpfeilen Ersatzfahrer wird. Eine Entscheidung, die im Fahrerlager für Unmut sorgt: Stroll enttäuschte heuer bei Williams auf ganzer Linie, Kritiker sprechen dem Kanadier die nötige Klasse für die Formel 1 ab. 2019 muss der ehemalige Formel-3-Champion neben Routinier Perez beweisen, dass er den Platz in der Königklasse verdient hat. Die Formel 1 Wetten für die Saison 2019 sind bereits verfügbar.

Auch bei Toro Rosso ist die Entscheidung gefallen, Alexander Albon bekommt das zweite Cockpit neben Rückkehrer Daniil Kvyat. Der 22-jährige belegte in der abgelaufenen Saison Rang drei in der Gesamtwertung der Formel 2. Die Bestellung des Briten mit thailändischen Wurzeln wurde besonders von den thailändischen Red Bull-Miteigentümern forciert. Auf der Strecke bleibt damit Brendon Hartley, der Neuseeländer konnte zu selten überzeugen und muss das Kapitel Formel 1 wohl endgültig beenden.

Viele Fahrerwechsel

Die „Silly Season“ 2018 war turbulent, lediglich zwei Rennställe gehen mit der gleichen Fahrerpaarung wie heuer in die kommende Saison. Sowohl Weltmeister Mercedes mit Hamilton/Bottas, als auch Haas mit Grosjean/Magnussen setzen auf Kontinuität. Neben Albon gehen mit George Russell (Williams) und Lando Norris (McLaren) zwei weitere Rookies an den Start, Robert Kubica gibt bei Williams sein Comeback. Nicht mehr im Starterfeld sind Fernando Alonso, der seine Karriere beendet, sowie Hartley, Vandoorne, Ericsson und Sirotkin.