Die Formel 1 setzt künftig auf „Grid Kids“

In den letzten Wochen haben die Formel 1 Besitzer für ein wenig Aufsehen gesorgt. Es wurde vermeldet, dass die sogenannten „Grid Girls“ abgeschafft wurden, da es nicht mehr zeitgemäß sei. Nun gibt es eine neue Lösung. Die FIA und die Formel 1 haben gemeinsam bekanntgegeben, dass ab sofort „Grid Kids“ zum Einsatz kommen werden. Ähnlich wie bei Fußballspielen, wo mit Kindern eingelaufen wird werden Kinder künftig die Frauen ersetzen, die die Schilder der Fahrer hochgehalten haben. Wir haben alle Informationen für euch zusammengefasst.

Erster Einsatz in Australien

F1 Marketing-Chef Sean Bratches hat davon gesprochen, dass es für die Kinder ein „unvergessliches Erlebnis“ sein wird mit den Formel 1 Stars zusammenzuarbeiten. Gleich beim Grand Prix von Melbourne 2018 werden die ersten „Grid Kids“ zum Einsatz kommen. Während die „Grid Girls“ auch als Werbemaßnahme gedient haben (hatten zumeist das Outfit eines Sponsors an), ist das bei den „Grid Kids“ noch nicht gesichert. Es gibt also noch durchaus Fragen, die zu klären sind. Denkbar wäre, dass Kinder/Jugendliche die selbst schon etwa im Kartsport aktiv sind, teilnehmen dürfen, damit sie ihren Stars und Vorbildern möglichst nahe sein können. Theoretisch könnte man dann auch einen aktiven Renn-Profi die Frage stellen, wie wird man Formel 1 Fahrer?

Grid Girls jahrzehntelang im Einsatz

In der Formel 1 wird nun tatsächlich eine neue Ära eingeleitet. Die Grid Girls dienten jahrelang nicht nur als Werbemaßnahme, sondern hielten auch beispielsweise ein Schild mit der Nummer und dem Namen der Fahrer in die Höhe. Aber nicht nur in der Formel 1, sondern auch beispielsweise im Dart-Sport wird mit dieser Tradition nun gebrochen. Viele Experten aus Sport und Gesellschaft begrüßen diese Entscheidung, da der Einsatz der jungen Frauen oft sexistisch dargestellt wurde. Ab sofort soll die Familie wieder ein wenig mehr in den Blickpunkt gestellt werden, indem gezielt Kinder und Jugendliche die Aufgaben der Grid Girls übernehmen. Wie dieses Vorhaben aber dann genau funktioniert, werden wir wohl erst im März erfahren.