Lauda verrät: Keine Chance für Wehrlein

Für Mercedes ist die heurige Winterpause deutlich entspannter als letzte Saison. Nach dem überraschenden Rücktritt des damaligen Weltmeisters Nico Rosberg hatten die Stuttgarter alle Hände voll zu tun, einen geeigneten Ersatz zu finden. Die Wahl fiel schlussendlich auf Valtteri Bottas, der, wie Aufsichtratschef Niki Lauda nun verriet, von Anfang an die einzig realistische Variante war, was auch die Formel 1 Quoten bestätigen werden.

Keine Alternative zu Bottas

Gegenüber ‚ServusTV‘ verriet der dreifache Weltmeister, dass der Finne bei den Silberpfeilen klarer Wunschkandidat war. „Aus unserer Sicht war klar, dass es Bottas wird. Er war die einzige Option auf dem Fahrermarkt“, gab der Wiener bei ‚Sport und Talk‘ zu Protokoll. Überraschend ist diese Aussage deshalb, weil unmittelbar nach dem Rücktritt Rosbergs Mercedes-Junior Pascal Wehrlein als Favorit auf das freie Cockpit galt. Teamchef Toto Wolff bezeichnete eine mögliche Konstellation Hamilton/Wehrlein als „explosive Mischung“, offenbar wurde darüber aber nie ernsthaft nachgedacht.

Die Verpflichtung von Bottas war für Lauda „die richtige Entscheidung“. Der Finne habe eine gute Debütsaison abgeliefert. Besonders in der ersten Saisonhälfte gelang es dem 28-jährigen das ein oder andere Mal, seinen Teamkollegen Lewis Hamilton zu ärgern. Nach Siegen in Russland und Österreich war Bottas zur Sommerpause mitten im WM-Kampf, rutschte dann aber in eine hartnäckige Krise, in der er viel Kritik einstecken musste. Mit seinem Sieg in Abu Dhabi beendete der Finne seine erste Saison im Silberpfeil-Lager aber versöhnlich, in der Fahrerwertung belegte er den dritten Platz und verhalf Mercedes damit zum Konstrukteurstitel.

Wehrlein vor F1-Aus

Für Wehrlein verlief die Saison weniger gut. Nach seiner Nichtberücksichtigung kam er bei Sauber unter, wo er in einem wenig konkurrenzfähigen Auto kaum Glanzlichter setzten konnte. Aktuell steht der ehemalige DTM-Meister ohne Cockpit da, die Wahrscheinlichkeit, ihn auch nächstes Jahr in der Formel 1 zu sehen, ist gering. Der einzige freie Platz bei Williams dürfte an den Russen Sergej Sirotkin gehen. Auch wenn die Zeit bis zur neuen Saison noch relativ lange ist, haben wir uns natürlich schon mit der Frage, wer wird Formel 1 Weltmeister 2018, beschäftigt. Alle Infos dazu findest du hier auf dieser Seite.