Mercedes-Debakel in Hockenheim

Für Mercedes endete der Heim-GP in Hockenheim in einem Desaster. Unter schwierigen Bedingungen leisteten sich sowohl Lewis Hamilton, als auch Valtteri Bottas mehrere Schnitzer, am Ende sprangen für den Weltmeister magere zwei Pünktchen heraus, während der Finne nach einem Crash ohne Zähler blieb. In der WM-Wertung holte Max Verstappen ordentlich auf das Mercedes-Duo auf.

Verstappen in Schlagdistanz

Bereits am Donnerstag zeigte sich Teamchef Toto Wolff skeptisch. Anlässlich des 125-jährigen Motorsportjubiläums von Mercedes-Benz wurde die gesamte Mannschaft in Retrouniformen eingekleidet, auch die Boliden traten in Speziallackierung. Angesichts dieses „Boheis“, wie es Wolff ausdrückte, könnten die Silberpfeile „schlechtes Karma“ heraufbeschwören. So kam es dann auch: während im Qualifying mit den Plätzen eins und drei noch alles nach Plan lief, wurde das Rennen zu einem Desaster. Der gesundheitlich angeschlagene Weltmeister Hamilton drehte sich gleich zwei Mal, am Ende des wohl schlechtesten Grand Prix seit Jahren für den Briten stand ein 9. Platz und damit lediglich zwei Zähler. Noch dicker kam es für Valtteri Bottas, der auf Rang vier liegend wenige Runden vor Schluss abflog und die Chance verpasste, wichtige Punkte auf seinen Teamkollegen gutzumachen. Dies gelang im Gegensatz dazu Max Verstappen, der damit zwei der letzten drei Rennen gewinnen konnte und in diesem Zeitraum 24 Punkte auf Hamilton und 29 auf Bottas aufholte. Mit einem Rückstand von 62 Punkten auf den Titelverteidiger ist die Favoritenrolle in der Gesamtwertung zwar immer noch klar verteilt, leistet sich Mercedes in Ungarn aber einen weiteren Ausrutscher, könnte der derzeit blendend disponierte Niederländer noch ein Wörtchen im Titelkampf mitreden.

https://twitter.com/Max33Verstappen/status/1155519624856952837

Bottas-Vertrag in Gefahr

Für Bottas könnte der Crash weitreichende Folgen haben. Ein neuer Vertrag bei den Silberpfeilen könnte dadurch erstmals auf Eis gelegt sein, mit Esteban Ocon und George Russell stehen zwei Eigengewächse in den Startlöchern. Am Hungaroring muss der Finne zurückschlagen, wenn er ein ernsthafter Kandidat für den Serienweltmeister bleiben will.