Mercedes-Harmonie bald Geschichte?

Mercedes dominiert die Saison 2019 bislang nach Belieben. Vier Doppelsiege in vier Rennen – für die Silberpfeile legten den besten Start der Formel-1-Geschichte hin. Während man in der Konstrukteurswertung damit bereits komfortabel in Führung liegt, geht es zwischen den Piloten eng zu – nur ein Punkt trennt Valtteri Bottas und Lewis Hamilton. Bahnt sich ein Krieg der Sterne an?

Bottas stärker denn je

Bei Mercedes hat man Erfahrung mit teaminternen Querelen. Von 2014  bis 2016 duellierten sich Hamilton und Nico Rosberg in unerbittlicher Manier um den WM-Titel, nicht nur einmal kam es sogar zu Kollisionen auf der Strecke zwischen den Streithähnen. Nach dem Rennen in Baku, wo Bottas Hamilton bereits im Qualifying bezwingen konnte und sich auch in einem engen Startduell durchsetzte, was ihm letztlich den Rennsieg bescherte, könnte es mit dem teaminternen Frieden bald vorbei sein. Der Weltmeister kündigte bereits an, in Zukunft härter gegen seinen Stallgefährten zu agieren. „Am Start war ich zu nett, das werde ich beim nächsten Mal anders machen“, so die Kampfansage des fünfmaligen Champions. In den bisherigen beiden gemeinsamen Saisonen war das Verhältnis zwischen dem Briten und dem Finnen stets harmonisch, auch weil Bottas Hamilton nie wirklich fordern konnte. Auch die F1 Wetten haben von diesem Zweikampf schon mitbekommen, dementsprechend stehen auch die Quoten auf die beiden Fahrer.

Doch 2019 scheint dies anders zu sein, der 29-jährige liefert bisher eine bärenstarke Leistung ab und hat sich zu einem ernsthaften Titelkandidaten gemausert. Für Hamilton kein Problem, solange die „Spielregeln eingehalten werden“. „Valtteri und ich halten uns daran, in der Vergangenheit hat das nicht jeder so gemacht“, landet der 34-jährige einen Seitenhieb gegen Erzrivale Rosberg. Dieser glaubt, dass Bottas heuer, ähnlich wie er selbst im Jahr 2016, den Spieß umdrehen könnte. „Er hat erkannt, wie er Lewis schlagen kann“, so der Ex-Weltmeister.

Erneuter „Krieg der Sterne“?

Hamilton hat Erfahrung mit stallinternen Querelen. Bereits in seinem Debütjahr 2007, damals bei McLaren-Mercedes,  kam es zum erbitterten Kampf mit Teamkollege Fernando Alonso, ehe die vierjährige Fehde mit Rosberg folgte. Sollte Mercedes weiter dominieren, könnte 2019 der nächste „Krieg der Sterne“ anstehen.