Newey: „So habe ich Sennas Tod verarbeitet“

Knapp 24 Jahre ist es inzwischen her, dass eine der größten Formel 1 Legenden aller Zeiten, Ayrton Senna, tödlich verunglückt ist. Der Brasilianer starb beim Grand Prix von Imola 1994, da er mit hoher Geschwindigkeit in eine Streckenbegrenzungsmauer gekracht ist. Nun hat sich der damalige Chef-Designer des Unglücksautos, Adrian Newey, zu Wort gemeldet.

https://twitter.com/1990sF1/status/809164674801532929

Inzwischen bei Red Bull

„Die unmittelbaren Tage und Wochen danach waren die schwierigsten“, gibt Newey im Interview mit „Sky Sports F1“ bekannt. Newey, der mittlerweile schon viele Jahre bei Red Bull ist, hat die Ereignisse aber schon noch in guter Erinnerung. „Es ist verrückt, aber bis zu jenem Tag hatte ich nie darüber nachgedacht, dass sich ein Fahrer in einem von mir designten Auto verletzen oder gar ums Leben kommen könnte. Und dann passierte es plötzlich.“

Das Problem ist nach wie vor, dass nicht geklärt ist wie der Unfall passieren hat können. „Was den Unfall wirklich verursacht hat, werden wir womöglich nie erfahren“, glaubt Newey. Die Bewunderung für Senna ist natürlich über die Jahre nicht weniger geworden, ganz im Gegenteil: „Die kurze Zeit, die ich mit Ayrton verbringen durfte, war sehr einprägsam. Ich denke immer noch, wenn das an diesem Tag nicht passiert wäre, wäre er jetzt vielleicht Präsident von Brasilien“, so Newey.

Ricciardo und Verstappen greifen an

Seit dem Jahr 2006 ist Newey Leiter von Red Bull Technology, der Design-Abteilung des Formel-1-Rennstalls und hat sich für viele viele Erfolge im Laufe der Zeit verantwortlich gezeichnet. Die beiden Red Bull-Piloten in der Saison 2018, also Daniel Ricciardo und Max Verstappen haben zumindest Außenseiterchancen. Lewis Hamilton und Sebastian Vettel sind die Topfavoriten bei den Formel 1 Weltmeister Wetten. Die Formel 1 Quoten der Red Bull Rennfahrer sind aber auch nicht gänzlich zu vernachlässigen. Vor allem Verstappen wird einiges zugetraut. Um aber dennoch eine Prognose abgeben zu können, ist es natürlich noch zu früh. Erst in knapp zwei Monaten geht die neue Saison los.