Formel 1 Grand Prix Monte Carlo 2017 Quoten

Zwei Siege Sebastian Vettel. Zwei Siege Lewis Hamilton und ein Sieg Valtteri Bottas. Das ist die bisherige Bilanz der laufenden Formel 1 Saison. Nun wartet der Formel 1 Grand Prix von Monaco, der zu den beliebtesten im ganzen Rennkalender zählt. „Wer in Monte Carlo gewinnt, bekommt genauso viel Aufmerksamkeit und Werbung wie der Weltmeister“, sagte Niki Lauda zuletzt in einem Zeitungsinterview mit dem Schweizer „Blick“. Tatsächlich werden auch von den Formel 1 Wettanbieter alle Augen auf das Fürstentum gerichtet sein.

Betway Quoten Grand Prix von Monaco 2017

Hamilton und Vettel mit Siegererfahrung in Monte Carlo

Im Jahr 2016 und 2008 hat Lewis Hamilton bereits in Monte Carlo gewonnen. Sebastian Vettel ging beim Rennen 2011 als Sieger hervor. Wie zumeist in dieser Saison sind die beiden Topfahrer auch bei der Neuauflage 2017 als Hauptfavoriten einzustufen. Da sich Lewis Hamilton in den letzten Rennen vielleicht ein bisschen besser präsentierte als Vettel, hat der Brite auch eine niedrigere Quote (2.25) als Vettel (2.50). Valtteri Bottas hat bereits die Quote von 8.50. Ricciardo, Verstappen und Räikönnen sogar schon 17.00.

Teamquoten Grand Prix von Monaco 2017

Ferrari und Mercedes dominieren

Selbstverständlich ist nicht nur das Duell um die Fahrer-Weltmeisterschaft interessant sondern auch die Wertung in der Konstrukteurs-WM. Bei betway kann man nicht nur Formel 1 Weltmeister Wetten platzieren sondern auch, welches Team beim Großen Preis von Monte Carlo 2017 am Ende an vorderster Front sein wird. Mercedes (1.72) und Ferrari (2.25) haben natürlich auch hier mit Abstand die niedrigsten Quoten. Red Bull (7.50) hat zumindest noch theoretische Chancen auch einen Erfolg. Dass die Quoten für Mercedes und Ferrari so niedrig sind liegt auch daran, dass auch nur Piloten von diesen Teams in der laufenden Saison siegreich waren.

Monte Carlo dürfte auch jener Ort sein, an dem die meisten F1 Piloten wohnhaft sind. Neben Lewis Hamilton wohnen dort auch Daniel Ricciardo und Max Verstappen (beide Red Bull Racing), Sergio Perez (Force India) oder auch Felipe Massa (Williams). Der neue Chef der DTM-Rennserie, der Österreicher Gerhard Berger, lebt ebenfalls im Fürstentum.