Rosberg beschwert sich über V6-Motor

Der mittlerweile zurückgetretene Formel 1 Weltmeister Nico Rosberg hat sich über den Sound des V6-Motors beschwert. Der Deutsche, der bis letztes Jahr den beliebtesten aller Formel 1 Jobs hatte, sagte gegenüber der britischen „BBC“: „Der Sound in unserem Sport steht für Gänsehaut. Der V10 war in dieser Hinsicht einfach unglaublich und ich wünschte, wir könnten dahin zurückkehren. Der V6 klingt einfach nicht gut. Er hört sich an wie ein Moped.“

Nico Rosberg triumphiert in Österreich

Wikimedia, Morio (CC BY-SA 3.0)

„Rückkehr zum V10“

Der 32-Jährige hat sich indes sogar für eine Rückkehr zum V10-Motor stark gemacht. „Für die Fans und mit Blick auf den Entertainment-Faktor müssten wir eigentlich zu V10-Motoren zurückkehren, einfach weil sie so besonders sind“, so der aktuelle Mercedes-Botschafter. Rosberg ist von 2010 bis 2016 für Mercedes unterwegs gewesen. In seiner gesamten Formel 1 Karriere hat er 206 Grand Prixs absolviert und davon 23 gewonnen. Der größte Erfolg seiner Karriere war natürlich der Weltmeister-Titel im Jahr 2016. Auf einer Pressekonferenz der FIA am 2. Dezember desselben Jahres gab der Deutsche seinen Rücktritt bekannt.

Hamilton und Bottas fest im Sattel

Nachdem Rosberg zurückgetreten ist, hat Lewis Hamilton einen seiner ganz großen Gegner verloren. In der abgelaufenen Formel 1 Saison 2017 duellierte sich der Brite lange Zeit mit Sebastian Vettel im Ferrari, hat am Ende aber überlegen gewonnen. Als Nachfolger von Rosberg wurde der Finne Valtteri Bottas geholt, der in seiner ersten Mercedes-Saison gleich drei Siege einfahren konnte. Mercedes Motorsportchef Toto Wolff hat zuletzt den Vertrag mit Bottas verlängert.

Somit wird das Duo Hamilton-Bottas zumindest noch in der Saison 2018 zu bewundern sein. Laut den Formel 1 Wetten ist Bottas aber noch kein Kandidat für den WM-Titel. Die Buchmacher rechnen auch heuer wieder mit einem Erfolg von Hamilton oder Vettel. Schon jetzt sind die Augen auf den ersten Grand Prix des Jahres 2018 gerichtet. Beim Großen Preis von Australien Ende März 2018 geht es los. Zuvor finden traditionell die Testfahrten in Barcelona statt.