Stroll kritisiert Sebastian Vettel

Der Kanadier Lance Stroll hat Sebastian Vettel dafür kritisiert, dass er den Druck in der letzten Saison nicht ausgehalten habe. Der Deutsche war lange Zeit Favorit auf den Formel 1 Weltmeister Titel, den er aber dann klar an Lewis Hamilton verloren hat. Die F1 Wettanbieter waren damals der Meinung, dass Vettel am Ende ganz oben stehen wird. „Vettel hat den Druck nicht gepackt, aber Lewis ist mit den Erwartungen zurechtgekommen,“ sagte Stroll gegenüber „Express“.

Sebastian Vettel im Ferrari

Wikimedia, Morio (CC BY-SA 2.0)

Lob für Hamilton

Während Stroll Vettel kritisiert, hat er für den späteren Weltmeister Lewis Hamilton einiges an Lob übrig. „Ich ziehe meinen Hut vor ihm. Er war das ganze Jahr lang konstant, und hat immer dann Punkte geholt, wenn es notwendig war. Er war entschlossen, jedes Wochenende zu punkten.“ Stroll hat außerdem gemeint, dass er gerne ähnlich viel Erfolg wie Hamilton haben würde.  „Er ist extrem talentiert, und ich wäre schon zufrieden, wenn ich halb so viel Erfolg in meiner Karriere haben würde wie er.“

Lange dauert es übrigens nicht mehr bis die Formel 1 Saison in das Jahr 2018 geht. Am 23. März 2018 kommt es zum GP von Australien 2018. Beim ersten Saisonrennen wird man sehen ob ich die Favoriten Hamilton und Vettel durchsetzen werden. Die beiden haben einen der beliebtesten Formel 1 Jobs.

MotoGP startet schon bald

Allerdings gibt es im Bereich Motorsport noch einige weitere Gebiete, wo du arbeiten könntest. So etwa in der MotoGP. Die Königsklasse im Zweirad-Sport beginnt am 16. März 2018 in Katar und wird bereits jetzt mit Spannung erwartet. Alle Fahrer sind natürlich damit beschäftigt, dass sie den überragenden Marc Marquez vom Thron stoßen und sich den Titel holen. Für einige Fahrer, darunter auch Valentino Rossi, dürfte es wohl die letzte Saison als aktiver Rennfahrer sein. Das Saisonfinale der MotoGP findet übrigens am 16. November 2018 in Valencia statt. Spätestens dann wissen wir, wer sich durchgesetzt hat und sich MotoGP Weltmeister nennen darf.