Teamorder-Debatte nervt Vettel

Sebastian Vettel ist im Moment das Maß aller Dinge in der Formel 1. Nicht nur bei den Formel 1 Wetten sondern auch in der WM-Gesamtwertung hat der 29-Jährige die Nase vorne. Nach seinem dritten Saisonsieg beim Grand Prix von Monaco wurde allerdings die Debatte über eine Teamorder zugunsten des späteren Siegers laut. Kimi Räikkönens Sieg könnte zugunsten Vettels „geopfert“ worden sein. „Es ist klar, dass Ferrari seine Nummer eins gewählt hat und alles dafür tut, damit Sebastian so viele Punkte wie möglich bekommt“, sagte Lewis Hamilton nach dem Rennen.

„Werden Gründe haben“

Eher wenig begeistert war natürlich auch Kimi Räikkönen. Der Finne blickte nach dem Rennen mit einem leeren Blick umher und meinte über die taktische Ausrichtung des Teams: „Sicher werden sie ihre Gründe dafür haben“. Sebastian Vettel ist natürlich anderer Meinung und behauptet, dass es keine Teamorder gegeben habe, die ihn begünstigt hätte. „Ich würde mich zu hundert Prozent genauso fühlen, aber es gab keinen Plan für eine Teamorder“. Für Vettel war der Sieg in jedem Fall unglaublich wichtig. Der vierfache F1 Weltmeister führt aktuell mit 129 Punkten die Rangliste an. Hamilton hat auf Rang zwei 104 Zähler auf seinem Konto. Wie man in der F1 App sehen kann, ist der nächste Grand Prix in knapp zwei Wochen in Montreal.

Hamilton Seriensieger in Kanada

Beim Großen Preis von Kanada liest man auf der Siegertafel häufig den Namen Lewis Hamilton. Insgesamt fünf Mal hat der Brite in Montreal bereits gewonnen, darunter in den letzten beiden Jahren. Auch Vettel war im Jahr 2013 bereits einmal siegreich. Rekordsieger beim GP von Kanada ist aber nach wie vor Michael Schuhmacher. Der wohl beste Rennfahrer aller Zeiten hat in Montreal sieben Mal gewonnen. Am 11.6.2017 um 20:00 MESZ geht der Grand Prix über die Bühne.