Die neuen Startnummern in der Formel 1

Felipe Massa startet in der Saison 2014 mit Nummer 19

Felipe Massa heuer mit Nummer 19
Wikimedia, emperornie (CC BY-SA 2.0)

Wer sich im Winter nicht mit der Formel 1 beschäftigte und erst zu den Rennen wieder einschaltete, erlebte eine große Überraschung. Diese drehte sich nicht um die Turbos oder beispielsweise darum, dass die Frontflügel völlig anders als früher gestaltet waren, sondern um die Startnummern. Die Piloten fahren seit diesem Jahr fast ausnahmslos mit willkürlich gewählten Zahlen um die Strecken: Adrian Sutil hat beispielsweise die 99. Fernando Alonsos Ferrari zeigt die 14. Die Regeln wurden komplett geändert.

Die alten Regeln

Ursprünglich erfolgte die Vergabe der Startnummern nach einem festen System: Der Weltmeister erhielt die 1, sein Teamkollege die 2. Dann zählte die Konstrukteurswertung des Vorjahres: Das beste Team (so es nicht mit der Mannschaft des Fahrerweltmeisters identisch war) bekam die 3 und 4. Das nächstbeste Team die 5 und 6. So wurde fortgefahren bis alle Mannschaften versorgt waren. Die genauen Startnummern in den Teams wurden dann nach der letzten Fahrer-Wertung zugeteilt. Der Pilot, der im vergangenen Jahr besser war, erhielt die tiefere Nummer, sein Teamkollege die höhere Zahl.

Die neuen Regeln

Diese Regeln wurden fast komplett abgeschafft. Um den Piloten die Chance zur Profil- und Imagebildung zu geben, dürfen diese nun die Nummern zwischen zwei und 99 frei wählen. Einzig der Weltmeister – aktuell also Sebastian Vettel – fährt nach wie vor mit der Nummer eins um die Rennstrecken rund um den Globus. Aber auch Vettel musste bereits eine Nummer für den Tag wählen, an dem er nicht mehr Champion sein wird. Der Deutsche entschied sich für die Nummer fünf.

Die Fahrer behalten die neuen Nummern für ihre gesamte aktive Karriere. Piloten, die neu hinzukommen, können also nur eine Zahl wählen, die noch frei ist. Rein theoretisch können die Piloten zudem ihre Startnummer nach jedem Jahr auf eigenen Wunsch hin wechseln. Aber auch hier gilt: Gewählt werden kann nur eine Nummer, die frei ist. Sollte beispielsweise Fernando Alonso irgendwann aus der Königsklasse ausscheiden und sich Jenson Button daran erinnern, dass er eigentlich schon immer die 14 auf seinem Auto haben wollte, kann er diese bekommen.

Das „Krisen-Szenario“: Zwei Fahrer wollen eine Startnummer

Bleiben wir bei diesem Beispiel: Gesetzt den Fall, Alonso würde irgendwann aus der Formel 1 ausscheiden und kommt aber nach einem Jahr Pause wieder zurück und hätte gerne die 14 zurück, allerdings fährt diese bereits Button, so ist dies Pech für den Spanier: Der Pilot, der zuletzt mit der Nummer unterwegs war, besitzt die Rechte an ihr.

Die neuen Startnummern der Formel 1 Piloten

FahrerTeamNummer
Sebastian VettelInfiniti Red Bull Racing1
Daniel RicciardoInfiniti Red Bull Racing3
Fernando AlonsoScuderia Ferrari14
Kimi RaikkonenScuderia Ferrari7
Lewis HamiltonMercedes AMG F144
Nico RosbergMercedes AMG F16
Jenson ButtonMcLaren22
Kevin MagnussenMcLaren20
Sabastian GrosjeanLotus F1 Team8
Pastor MaldonadoLotus F1 Team13
Adrian SutilSauber F1 Team99
Esteban GutierrezSauber F1 Team21
Nico HülkenbergSahara Force India27
Sergio PerezSahara Force India11
Felipe MassaWilliams Grand Prix19
Valteri BottasWilliams Grand Prix77
Jean-Eric VergneScuderia Toro Rosso25
Daniil KwjatScuderia Toro Rosso26
Kamui KobayashiCaterham F110
Marcus ErikssonCaterham F19
Jules BianchiMarussia17
Max ChiltonMarussia4